Lokales

Gründerpersönlichkeit gewürdigt

Die Kirchheimer Firma Schempp-Hirth feierte dieser Tage ihr 70-jähriges Bestehen und gleichzeitig den 100. Geburtstag des Firmengründers Martin Schempp, der nach Kriegsende von den amerikanischen Behörden als Interimsbürgermeister der Stadt Kirchheim eingesetzt wurde.

KIRCHHEIM Der Buchautor Peter Selinger, ein exzellenter Kenner der historischen Zusammenhänge, gab den über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Gästen im Rahmen einer Feierstunde in den Produktionsräumen des Kirchheimer Hochleistungssegelflugzeugbauers in der Krebenstraße einen historischen Abriss der Vorkriegs- und Kriegsjahre bis zur heutigen Zeit. Er erzählte darüber hinaus einige Anekdoten des 1984 verstorbenen Firmengründers Martin Schempp und zeichnete das Bild eines fleißig arbeitenden, entschlossen handelnden und mutig entscheidenden Unternehmers, der darüber hinaus seine sozialen Verpflichtungen in den Kriegszeiten nicht vergaß. Ein Unternehmer, der die Begeisterung am motorlosen Flugsport bis in die Gegenwart des heutigen Unternehmens hinein mitgeprägt hat. Er war es, der in den 60er-Jahren sehr schnell erkannte, dass den Kunststoffsegelflugzeugen die Zukunft gehört und sicherte sich deshalb die Mitarbeit von Klaus Holighaus, der den Cirrus und viele erfolgreiche Superorchideen konstruierte. Schempp bot dem neuen Mann in der Firma die Möglichkeiten und die Freiheit, das Unternehmen in eine neue Zukunft mit neuen Flugzeugentwürfen unter Verwendung neuer Materialen wie Glasfaser beziehungsweise Kohlefaser zu führen.

Anzeige

Nach der Übergabe der Betriebsleitung im Jahr 1969 und der Geschäftsführung 1972, übertrug Martin Schempp seine Firma ganz in die Hände von Klaus Holighaus und zog sich nach 42 Jahren aktiven Gestaltens und Leitens völlig zurück. Er verfolgte aber das Wachsen und die Erfolge immer noch mit großem Interesse und Anteilnahme.

Die Geschäftsleitung der Firma Schempp-Hirth würdigte im Rahmen des Festes die langjährige Betriebstreue von mehreren Mitarbeitern. In dem Kirchheimer Unternehmen werden heute nahezu 100 Mitarbeiter beschäftigt. Schempp-Hirth bildet jedes Jahr rund drei bis vier Lehrlinge im Beruf des Leichtflugzeugbauers aus.

Mit einem Anteil von nahezu 30 Prozent der weltweit fliegenden Segelflugzeuge, hat die Kirchheimer Firma Schempp-Hirth einen maßgeblichen Anteil an der Vorrangstellung, die der deutsche Segelflugzeugbau in der Welt einnimmt.

pm