Lokales

Grundschulen starten

Jetzt gibt es in Kirchheim ein schulisches Ganztagesangebot auch für Abc-Schützen: Die Konrad-Widerholt-Grundschule startet im anlaufenden Schuljahr mit einer ersten Klasse. Die Alleenschule bietet Zweit- und Drittklässlern erstmals eine durchgängige Betreuung inklusive Mittagessen an.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

KIRCHHEIM "Wir machen dieses Jahr eine Art Probelauf, auch um zu sehen, was ankommt und wo es noch klemmt", sagte Bernd Neugebauer, Rektor an der Konrad-Widerholt-Grundschule, auf Anfrage. Gestartet wird nächste Woche mit Ganztagesangeboten für eine erste Klasse. Solange sich die Kinder noch nicht in der schuleigenen Mensa vor den gefüllten Teller setzen können, weil die erst gebaut wird, ist über Mittag mitunter allerdings Wandern angesagt: Montags speisen die fürs Ganztagesangebot gemeldeten 18 Abc-Schützen im "Eckpunkt", donnerstags kommt das Essen in der Zionskirche auf den Tisch und dienstags sowie mittwochs beliefert das Wächterheim die Schule.

Nachmittags stehen Bewegungs- und Entspannungsangebote sowie Stütz- und Förderunterricht im Mittelpunkt. Außerschulische Betreuer übernehmen zudem die Hausaufgabenhilfe. An vier Tagen in der Woche ist so eine durchgängige Betreuung der Kinder bis 16 Uhr gewährleistet.

Für nicht ganz optimal hält der Rektor allerdings das "Auseinanderfallen" der Klasse, da acht der insgesamt 26 Schüler nachmittags in der Kindertagesstätte untergebracht sind.

Auf langjährige Erfahrungen mit einer Ganztagesschule kann man an der Kirchheimer Alleenschule zurückgreifen. An der dortigen Hauptschule existiert ein Ganztagesangebot bereits seit 1994. Überwältigt ist Rektor Uwe Häfele von der Resonanz im Grundschulbereich. "75 Prozent der Zweit- und Drittklässler sind angemeldet." Und es könnten im Laufe des Schuljahrs noch mehr werden. Denn Ganztagesschüler und Kinder, die mittags nach Hause gehen, drücken gemeinsam die Schulbank. "So können sich Eltern noch später entscheiden, ob sie ihre Tochter oder ihren Sohn anmelden", so Häfele. Im Schuljahr 2007/2008 soll der Ganztagesbetrieb auf die ersten und vierten Klassen ausgeweitet werden.

In einem Kraftakt haben die Handwerker mit einer Punktlandung zu Schuljahresbeginn die Voraussetzungen für den Start des Ganztagesbetriebs geschafft. "Noch vor zwei Wochen war unser Schulhaus eine einzige Baustelle", sagt Uwe Häfele. Jetzt gibt es neben den Klassenzimmern zwei große Betreuungsräume, einen Ruheraum, eine Schülerbücherei mit Mediothek, ein Spieleausgabezimmer, einen Gruppen- und einen Bewegungsraum sowie eine sieben Meter hohe Kletterwand. Die Mensa existiert bereits. Gegessen wird mitunter im Zwei-Schicht-Betrieb, gilt es doch teilweise weit über 100 hungrige Mägen von Schülern und Lehrern zu füllen.

Froh ist Uwe Häfele darüber, dass dank Landesprogramm zwei Nachmittage von Lehrkräften abgedeckt werden können. An den beiden übrigen Nachmittagen greift wie an der Konrad-Widerholt-Grundschule das "Kirchheimer Modell", bei dem Schulleitungen, Stadtverwaltung und Familien-Bildungsstätte gemeinsam in einem Boot sitzen. Angeboten werden AGs im kreativen und sportlichen Bereich ebenso wie Hilfe bei den Hausaufgaben und Betreuung durch "Freizeitpädagogen".