Lokales

Günstiger als berechnet

Gut 420 000 Euro unter der Kostenberechnung liegt die erste Vergabesumme für den Neubau der Verbundschule in Dettingen. Einstimmig verabschiedete der Kultur- und Schulausschuss des Landkreises in seiner gestrigen Sitzung das knapp 5,6 Millionen Euro umfassende Paket.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

Über etwas mehr als die Hälfte der gesamten Bausumme hatte das Gremium gestern zu entscheiden. Inklusive Grundstückserwerb wird die Schule für körperbehinderte und sprachbehinderte Kinder unterhalb des Dettinger Guckenrains rund 13,5 Millionen Euro kosten.

Teuerster Posten innerhalb der ersten Vergaberunde mit gut 1,6 Millionen Euro ist der Rohbau, den die Stuttgarter Firma Gebrüder Fahrion erledigen wird. Die Zimmererarbeiten übernimmt die Firma Merkle aus Bissingen, die Dachabdichtung die Firma Rossaro Dachbau aus Aalen, die Wärmeversorgung die Firma LST Chemnitz, den Fensterbau die Firma Arlt aus Neuendettelsau und für die Fassade ist die Firma Gekeler Holzbau aus Böhringen zuständig. Die Firma Weidinger Haustechnik aus Burgstetten bekam den Zuschlag für das Gewerk Abwasser, Wasser, Gasanlage, die Firma J. Mesch aus Weilheim für die Lufttechnischen Anlagen, die Firma Reuss aus Großbettlingen für die Bereiche Starkstrom/Fernmelde und Information. Die Badetechnischen Anlagen baut die Firma Wassertechnik Wertheim ein, und den Erdbau erledigt die Firma Fees aus Kirchheim.

Die zugesagten Zuschüsse aus dem Investitionsprogramm des Bundes "Zukunft Bildung und Betreuung" (IZBB) in Höhe von 5,6 Millionen Euro sind an einen Baubeginn spätestens im Juli dieses Jahres gekoppelt.