Lokales

Gute Jugendarbeit beim Imkerverein

Freude herrschte bei der Hauptversammlung des Imkervereins Kirchheim über die steigenden Mitgliederzahlen. Dies ist vor allem auf die sehr erfolgreiche Jugendarbeit zurückzuführen.

KIRCHHEIM "Der Verein plant schon jetzt für 2006 einen umfangreichen Anfängerkurs und unterstützt die Teilnehmer durch Hilfsmittel wie Schleuder, Wabengußform und Kästen". So umriss der Vorsitzende Heinz Klein aus Weilheim den Schwerpunkt der Arbeit der nächsten Jahre im Vorstand. Er wies auf die erfreuliche Entwicklung durch neue Mitglieder hin und bedankte sich bei den Neuen auch für deren Engagement im Verein.

Anzeige

Insgesamt neun Mitglieder konnte der Vorsitzende für ihre langjährige Mitgliedschaft mit der goldenen beziehungsweise silbernen Ehrennadel des Landesverbandes auszeichnen. Herausragend dabei Erwin Nestel aus Kirchheim für 70 Jahre aktive Bienenhaltung. Für 40 Jahre wurden geehrt: Helfried Stein aus Nabern, Rudolf Hepperle aus Neidlingen und Helmut Riecker aus Hepsisau. Das Silberne erhielten Ulrich Thumm (Kirchheim), Karl Benz (Neidlingen), Wolfgang Hinrainer (Weilheim), Rolf Schaupp (Erkenbrechtsweiler), Gerhard Beutelschieß (Brucken).

Erfreulich ist, dass die Kasse einige aufwendige Sanierungsmaßnahmen am Lehrbienenstand dank langjähriger und sparsamer Haushaltsführung gut überstanden hat. Im Blick auf das laufende Jahr wies Heinz Klein auf die Veranstaltungen mit Dr. Liebig zur praktischen Völkerführung ebenso hin wie zum Jahresausflug am 2. Juli in den Raum Riedlingen mit der Keltensiedlung Heuneburg, Bussen und einer alten Schausäge in Mundingen.

Der Freudenstädter Förster Jörg referierte über die Tätigkeiten am Bienenvolk im Frühjahr. Seine Hinweise, wie seine Frau sich von der anfänglichen Skeptikerin zu einer begeisterten Imkerfrau "bekehrte", brachten manchen Zuhörer zum Schmunzeln.

af