Lokales

Gutes Zwischenzeugnis

Die Herbstmeisterschaft ist unter Dach und Fach, doch niemand will sie beim VfL Kirchheim überbewerten.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Für den sportlichen Leiter des Verbandsligisten, Norbert Krumm ist es lediglich eine "schöne Momentaufnahme". VfL-Trainer Michael Rentschler sieht es noch pragmatischer: "Davon können wir uns nichts kaufen." Doch eines ist dieser (inoffizielle) "Titel" auf jeden Fall: ein konkreter Arbeitsnachweis. Und dieses Zwischenzeugnis sieht für den nach Jahren der Stagnation wieder aufstrebenden VfL mehr als vorzeigbar aus. Die schon fast unheimliche Defensivstärke Keeper Patrick Gühring schloss unter anderem die gesamte Vorrunde ohne Gegentreffer an der Jesinger Allee ab ist ein Eckpunkt der leidenschaftlich geführten Hinrunde.

Doch nicht nur dieser Fakt beeindruckt. Denn: ein großer Schritt nach vorne war für die Kirchheimer kurioserweise eine Niederlage. Das mehr als unglückliche 0:1 in Dorfmerkingen war Ausgangspunkt für einen Vorrundenendspurt, der es in sich hatte. Statt in Selbstmitleid zu versinken, startete das Team von Michael Rentschler nochmals durch. Seit jener Pleite auf dem Härtsfeld holte der VfL 14 von 18 möglichen Punkten und meisterte sämtliche Partien niederlagenfrei.

"Wir sind schon ein bisschen überrascht, dass wir als Erste die Vorrunde beendet haben", erklärte der samstägliche Doppeltorschütze Coskun Isci, "allerdings hatten wir schon in der Rückrunde der vergangenen Saison gezeigt, dass wir gut mithalten können." Der VfL hat nun zudem jene Kaltschnäuzigkeit, die fast nur Titelkandidaten zu eigen ist. Geduldig spielen die Kirchheimer ihre Partien und meist erfolgreich.

Auch personelle Probleme steckte der VfL weg. Als beispielsweise der zu Beginn der Saison überragende A-Junioren-Nachrücker Andreas Mayer ausfiel, waren sofort andere zur Stelle, um die Lücke zu schließen. Mayer, vorgestern nach erneuten Beschwerden im Adduktorenbereich zur Pause ausgewechselt, wird sich im Laufe der Woche einer Kernspintomographie unterziehen. Auch für den angeschlagenen Brasilianer Tiago Santos-Araujo war die Begegnung vorzeitig beendet. "Die Schmerzen im Rücken waren zu stark", so der Angreifer.

Der VfL ist Herbstmeister, allerdings damit auch Gejagter. Einen Vorgeschmack auf die weitere Hatz um Titel und Relegationsplatz bekamen die Kirchheimer Kicker und Funktionäre gestern Nachmittag. Die unmittelbaren Verfolger des VfL meisterten ihre vermeintlich schwierigen Aufgaben mit Bravour. Der Tabellenzweite TSV Schwieberdingen stoppte die Aufholjagd des FV Ravensburg per 3:1-Sieg, während die SpVgg Au beim TSV Hildrizhausen 4:2 siegte. Für den VfL heißt dies: am kommenden Samstag ist ein Sieg gegen den Aufsteiger FC Gärtringen vor heimischer Kulisse fast schon Pflicht.