Lokales

Halb Rambouillet in Kirchheim

Am Wochenende waren Radfahrer, Feuerwehr, Jugendrat und der Bürgerbus zu Gast

Das verlängerte Wochenende stand in Kirchheim ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Radfahrer, Feuerwehrangehörige, Jugendrat und die Bürgerbusfahrer aus Rambouillet gaben sich in Kirchheim ein Stelldichein und verbrachten fröhliche Tage mit ihren jeweiligen deutschen „Kollegen“.

Andreas Volz

Kirchheim. Hatten die „Cyclotouristes“ die Distanz zwischen Rambouillet und Kirchheim per Muskelkraft und Fahrrad zurückgelegt, so waren es sieben Feuerwehrmitglieder aus Rambouillet, die sich mit ihren Mofas auf den Weg gemacht hatten. Die übrigen „Blauröcke“ waren mit dem Bus angereist, und mit dem Bus besuchte die ganze Mannschaft auch das Giengener Steiff-Museum und das Gerber- und Fischerviertel in Ulm. Zum Programm gehörten außerdem gemeinsame deutsch-französische Übungen – im Klettergarten oder auch mit Atemschutzgeräten – sowie eine Besichtigung des Kirchheimer Feuerwehrmuseums.

Für den Bürgerbus wiederum gab es bei denkbar schlechtem Exkursionswetter andere Ausflugsziele: das Schloss Solitude – unter Kennern durchaus auch „Château Einsamkeit“ genannt –, eine Firmenbesichtigung bei Ritter-Sport in Waldenbuch und eine kurze Busrundfahrt durch Stuttgart. In Stuttgart haben sich auch Mitglieder der Jugendräte aus Kirchheim und Rambouillet gemeinsam umgesehen. Beim Partnerschaftsabend in der Jesinger Gemeindehalle haben am Samstagabend Radfahrer, Jugendräte und Bürgerbusreisende gemeinsam die Städtepartnerschaft und die deutsch-französische Freundschaft hochleben lassen.

Ramona und Klaus Winkler, die den Bürgerbus seit zwei Jahren von Kirchheimer Seite aus betreuen, erinnerten in einer bilingualen Ansprache auch an eine weitere, sehr spezielle Partnerschaft, die seit 20 Jahren besteht: der Austausch von Grundschülern aus Rambouillet und aus der Breitwiesenschule in Hochdorf. Auch Kirchheimer Grundschüler sind daran regelmäßig beteiligt. Geehrt für ihr jahrelanges Engagement bei diesem Grundschulaustausch wurden die beiden Lehrerinnen Gisela Wolff und Simone Loiseau, die sich auch nach ihrer aktiven Dienstzeit noch weiterhin um diesen Austausch kümmern. Die Dritte im Bunde, Christiane Bauer, wurde ebenfalls für ihren unermüdlichen Einsatz im Partnerschaftsausschuss und im Schüleraustausch gewürdigt. Allerdings konnte sie die Ehrung nicht mehr persönlich entgegennehmen, weil sie Ende April gestorben ist. Diese Nachricht überbrachten Ramona und Klaus Winkler den Bürgerbusfahrern ebenfalls.

Zu der Nachricht passten die besinnlichen Töne, mit denen das Gitarrenduo Bernhard und Gabi Amsberg die Gäste unterhielt. Eine besondere, nämlich eine musikalische deutsch-französische Freundschaft hat sich durch den Bürgerbus ebenfalls ergeben: Relativ spontan trugen Béatrice Dautricourt am Klavier und ihre Gastgeberin Stefanie Steinhübl (Gesang und Querflöte) beim Partnerschaftsabend Werke von Mozart, Mendelssohn Bartholdy, Schumann und Bach vor.

Anzeige