Lokales

Handfester Streit in Regionalzug

EBERSBACH Dicke Kratzer am Hals und den Verlust ihrer Geldbörse hat eine 14-Jährige am Samstagabend bei einer Auseinandersetzung im Regionalzug bei Ebersbach erlitten. Der Tat dringend verdächtig sind vier Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren.

Anzeige



Eine Schülergruppe, darunter auch das spätere Opfer, war kurz vor 20 Uhr in dem Zug unterwegs in Richtung Ebersbach. Während der Bahnfahrt soll es schon zu einer verbalen Meinungsverschiedenheit gekommen sein, weil eine Gruppe laut gesungen hätte und die anderen vier ihre Ruhe haben wollten. Ein Wort gab schließlich das andere, worauf die Sache dann am Ebersbacher Bahnhof eskalierte. Das 14-jährige Mädchen wollte mit ihrer Clique vom Oberdeck aussteigen, wurde plötzlich von der anderen Gruppe die Treppe hinab gestoßen und gegen die Wand gedrückt. Anschließend habe ihr die Wortführerin an den Hals gegriffen und sie von vorne gewürgt, so die Schülerin später bei der Polizei. Erst auf dem Bahnsteig bemerkte sie den Verlust ihrer Geldbörse mit rund 20 Euro, dem Schülerausweis und ihrem Schüler-Ferien-Ticket. Die grau-beige Börse der Marke Chiemsee war in ihrer Umhängetasche verstaut.



Die sechs Schüler aus Ebersbach nahmen jetzt kurzerhand die Verfolgung des Quartetts auf und stiegen wieder in den Zug ein. In Göppingen benachrichtigten sie dann die Polizei. Der Geldbeutel jedoch blieb verschwunden. Zur Klärung der Sache sucht der Polizeiposten Ebersbach, der den Fall übernommen hat, jetzt dringend Zeugen. Sie sollten sich bei der Polizei Ebersbach, Telefon 07163/1003-0 melden.