Lokales

Handwerkskammer gibtSignal für Ausbilder

Ein positives Signal für Ausbildungsbetriebe setzt die Vollversammlung der Handwerkskammer Region Stuttgart. In der Frühjahrssitzung in Stuttgart wurde beschlossen, die Gebühr für die Registrierung der Lehrverträge unter bestimmten Voraus- setzungen nicht mehr zu erheben.

STUTTGART Kammerpräsident Reichhold meinte dazu: "Wer jungen Menschen eine Zukunft gibt, soll so gut wie möglich entlastet werden auch finanziell." Lehrverträge, die vor Beginn der Ausbildung oder spätestens bis zum Ende des ersten Ausbildungsmonats bei der Handwerkskammer vorliegen, werden künftig kostenfrei registriert. Damit werden die Unternehmen von Ausbildungskosten entlastet. Bislang mussten Betriebe bei Abgabe des Lehrvertrages bei der Kammer 25 Euro bezahlen. Für die, die sich längere Zeit ließen, erhöhte sich der Betrag. Künftig fallen Kosten erst an, wenn der Ausbildungsvertrag ab dem zweiten Ausbildungsmonat eingereicht wird.

Anzeige

Für das "Parlament des Handwerks" in der Region Stuttgart ist die Ausbildung junger Menschen eine wichtige gesellschaftspolitische, aber auch eine für die Zukunft jedes einzelnen Betriebes wichtige Aufgabe. In keinem anderen Wirtschaftsbereich sei der Anteil der hochqualifizierten Fachkräfte so hoch. Um den Fachkräftebestand zu erhalten, wird Ausbildung für jeden Betrieb überlebensnotwendig. "Wer den Ausbildungspakt erfüllt, und das haben wir geschafft, muss belohnt werden. Die vorbildliche Leistung darf aber nicht nur ständig in Sonntagsreden verbreitet werden. Wir wollen uns bei den Unternehmen mit Taten revanchieren", sagte Kammerpräsident Rainer Reichhold vor dem Gremium. Der Beschluss gilt während der Dauer des Ausbildungspaktes.

pm