Lokales

Hebesatz 38,9 Prozent

Von 38 bis 39,9 Prozentpunkten reichte die Umlagen-Pallette im Kreistag. Die Mehrheit folgte gestern jedoch dem Verwaltungsantrag und beschloss den Kreisetat 2008 mit einem Hebesatz von 38,9 Prozentpunkten.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

ESSLINGEN Während die SPD im Kreistag für einen langsameren Schuldenabbau und 38 Prozent Kreisumlage plädierte, sahen das die Grünen ganz anders. Sie forderten im Haushalt der "ökologischen Chancen" einen größeren Ehrgeiz im Schulden abbauen und sprachen sich für eine Kreisumlage von 39,2 Prozent aus. Das war den Republikanern immer noch zu wenig. Sie wollten noch mehr Schulden abbauen und die Kreisumlage von 42,9 nur auf 39,9 Prozent drücken.

Allein, wechselnde Kreistagsmehrheiten wollten keinem dieser Anträge folgen. Letzten Endes erhielt der von Landrat Heinz Eininger eingeschlagene "Mittelweg" mit einer Kreisumlage von 38,9 Prozentpunkten die entsprechende Mehrheit, die auch den Kreishaushalt 2008 sowie die Wirtschaftspläne 2008 des Abfallwirtschaftsbetriebes und der Kreiskliniken Esslingen verabschiedete. Damit kann der Landkreis seine Schulden weiter abbauen, muss zum ersten Mal keine neuen Schulden machen und kann Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren. Mit dem beschlossenen Hebesatz gibt er im Land die "rote Laterne" ab.

Nicht bezuschusst werden soll die Familienpflege Esslingen. Eine Mehrheit lehnte den SPD-Antrag ab.