Lokales

"Heferadler" obenauf

"Kaiserwetter" fanden die Akteure beim 9. Lenninger Handball-Hobbyturnier auf dem Bühl vor. Die guten äußeren Bedingungen sowie eine perfekte Organisation der SG Lenningen machten die Veranstaltung zu einem Handballfest.

LENNINGEN Vorbildlich war auch die Fairness überall dort, wo in den gemischten Mannschaften neben Hobbyspielern auch Aktive auftauchten. Die beste Mischung hatte die "Operation Heferadler", wo so bekannte Namen wie Daniela und Holger Kiedaisch, Hubert Kullen, Rolf Walter, Markus Schlenk, Nicole Schmid, Antje Kazmaier und Christoph Baumann auftauchten.

Anzeige

Aber auch andere Mannschaften hatten sich die Dienste erfahrener Cracks gesichert. Beim "Team Sulzburghof" spielten Christoph Wiesinger, Jens Kirschmann und Sandra Kuch. Mit zwei exzellenten Torhütern hatte "Hummel Formen" aufgerüstet: Sven Lamparter, aktueller SG-Keeper und Harald Schneider, ehemaliger TVU-Meisterkeeper standen zwischen den Pfosten. Als Spielmacher fungierte Bruno Rieke.

Beim "Autohaus Renz" mischten die Chefs Jochen und Markus Renz, verstärkt durch die Owener Verwandtschaft Steffen Klett und Rainer Wiener mit. Starke Rückraumpower sicherte sich "Wollesporthek" mit den SG-Kanonieren Volker Schwohl und Jan Lamparter. Aus diesem Mix aktiver und ehemaliger Spielerinnen und Spieler entwickelte sich unbeschwerter Freiluft-Handball, bei dem es zu knappen Entscheidungen kam.

In der Gruppe1 entschied das Torverhältnis. Außenseiter "Gracia" mit Marc Segeritz und Jochen Gökeler, "Hummel Formen" und "Autohaus Renz" wiesen nach der Vorrunde je 6:2 Punkte auf. Als unglücklicher Dritter schied "Autohaus Renz" aus. Auf den Plätzen folgten "Team Sulzburghof" (4./2:6) und "SuHc" (5./0:8). Klarer war es in der Gruppe 2: Die Überflieger von "Operation Heferadler" gewannen alles und wurden Erster (8:0). Im weiteren Ranking: "Wollesporthek" (2./6:2), "Paletsche" (3./4:4), "Gartenbau Sommerer" (4./4:4) und "Sambucca" (5./0:8). Bei den Platzierungsspielen siegte "Wollesporthek" 7:4 gegen "Gracia." Chancenlos gegen das Tempospiel von "Operation Heferadler" war "Hummel Formen" , die 10:4 verloren.

Im kleinen Finale zwischen "Hummel Formen" und "Gracia" war es spannend bis zum Schlusspfiff. Nach 16 Minuten hieß es 10:10. Das Siebenmeterschießen brachte die Entscheidung zum 15:13-Sieg. Hart umkämpft war das Endspiel. Eine Drei-Tore-Führung der "Heferadler" schmolz nach Kernwürfen von Schwohl und Lamparter auf 5:6 zusammen. Zwei Tempogegenstöße von Christoph Baumann und Filigranarbeit des Grabenstettener Duos Hubert Kullen und Rolf Walter sicherten "Heferadler" den 9:7-Turniersieg.

döl