Lokales

Heimspiel-Flop: In den Schlussminuten geht nichts mehr

Im letzten Landesliga-Heimspiel dieser Saison konnten die Weilheimer nicht überzeugen: Gegen den frisch gebackenen Landesliga-Meister TV Plochingen gab es nach einer schwachen Leistung eine 23:34 (11:18)-Niederlage.

WEILHEIM Frei nach dem Motto, wonach die Hoffnung zuletzt stirbt, hatten die Weilheimer auch in das Spiel gegen den Spitzenreiter gewisse Erwartungen gesetzt. Schließlich hatte man in der Hinrunde im damaligen Spitzenduell auswärts eine starke Leistung geboten und beinahe einen Sieg eingefahren. Mit dieser Erinnerung waren viele in die gut besuchte Wühlehalle gekommen. Sie wurden bitter enttäuscht; zumidest, wer ein Weilheimer Daumendrücker war.

Anzeige

Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle von Anfang an gerecht und gerieten in der Folgezeit nie in Gefahr. Zwar konnte Weilheim durch Hägele das 1:0 vorlegen, doch das war zugleich die letzte Führung der Gastgeber. Durch zwei schnelle Gegentore, resultierend aus der Unsicherheit im Angriffsspiel der Weilheimer, stand es 1:2. In der Anfangsphase konnten die Limburgstädter noch einigermaßen mithalten und standen auch in der Abwehr zunächst besser als zuletzt, doch anschließend verlor man ein ums andere Mal leichtfertig den Ball, den die Gäste zu einfachen Toren nutzen konnten. Beim 4:8 in der 13. Minute versuchte TSVW-Trainer Schmauk mit einer Auszeit dem gegenzusteuern, was zunächst auch gelang. Vor allem Bächle vom Kreis und der eingewechselte Schill brachten noch einmal Schwung in den Angriff. Weiss erhielt mit dem Tor zum 10:13 die Hoffnungen bis zur 24. Minute noch aufrecht. Doch es kam nicht zur Aufholjagd im Gegenteil: Die Plochinger kamen in dieser Zeit vorallem durch den 17-jährigen Marko Neusser zu einfachen Toren. Neusser warf durch drei seiner insgesamt neun Tore in Folge den 11:18-Halbzeitstand heraus.

In der ersten Halbzeit standen für die Weilheimer sieben Ballverluste und zehn Fehlwürfe zu Buche, das war zu viel für ein Team, das zur Landesligaspitze zählen will. Bereits in den ersten zehn Minuten der zweiten Runde konnten die Gäste auf zehn Treffer Differenz erhöhen. Weilheim hatte nicht den nötigen Willen im Angriff, und in der Defensive konnte man den Plochingern Kontern nur hinterherlaufen. Gab es mal einen ruhigen Spielaufbau der Gäste, stand man dennoch in der Abwehr nicht ganz schlecht und auch die Torhüter Rehkugler und Müske konnten ihre Klasse beweisen. Doch die meiste Zeit standen die beiden auf verlorenem Posten und mussten die abschließende Angriffsgala des TV Plochingen über sich ergehen lassen.

Entschieden war das Spiel spätestens in der 45. Minute beim Stand von 17:28. Einen flüssigen Spielaufbau auf Weilheimer Seite gab es in der Schlussviertelstunde nicht mehr, ganz im Gegensatz zu dem der Gäste. Sie zeigten, dass sie zurecht in die Verbandsliga aufsteigen und wussten dem Publikum noch etwas zu bieten. Das endgültig letzte Saisonspiel bestreitet Weilheim beim Absteiger in Weinstadt. Zu diesem Auswärtspiel wird noch einmal ein Bus eingesetzt.

tk

TSV Weilheim: Müske, Rehkugler, Höger (2), Bachofer (4/1), Schill (1), Klein, Binder (1), Gomringer (3), Weiss (2), Bleher (1), Sigel (2), Bächle (3), Hägele (3), Schorr (1) TV Plochingen: Köbler, Spiller, Negele (5/2), Aebi (3), Köhle, Ulmer (3), Hanssen (2), Hutter (1), Hauff (5/3), Squeo (2), Schmid (1), Neusser (9), Ulbrich (3).