Lokales

"Heißes" Duell zwischen Polizei und Feuerwehr

DETTINGEN Carla Bregenzer, MdL, sprach bei der Eröffnung den Wunsch aus, dass die Veranstaltung eine weitere Bereicherung im Sportkalender von Dettingen und der Region werde. Zur Pilot-Veranstaltung hatten sich bereits 30 Schüler, Jugendliche und Erwachsene als Einzelstarter sowie vier Mannschaften für den abschließenden Wettbewerb am Sonntag gemeldet. Die zahlreichen Ehrengäste, unter ihnen der Kreis-, Bezirks- und Landesoberschützenmeister, Vereinsvorstände aus Nachbargemeinden sowie einigen Sponsoren, zeigten sich begeistert über das tolle Ambiente der Schießanlage am Fuße der Teck und die dem Gelände angepasste Streckenführung. Vom Schützenverein Dettingen und dem Budo Club e.V. Polizei war die Veranstaltung bestens vorbereitet.

Anzeige



Den ersten Startschuss feuerte Dettingens Bürgermeister Rainer Haussmann ab. Er schickte die Starterinnen und Starter auf die 400 m lange Kurzstrecke. Haussmann, selbst Marathon erprobt, hatte seine helle Freude am Einsatz der Teilnehmer auf der Laufstrecke und dem Schießstand: Womöglich wäre er selbst gerne an den Start gegangen.



Das erste Rennen zeigte die Qualität der Laufstrecken. Die 400-, 600- und 800-Meter-Runden, die eigens für diesen Wettbewerb aus den Wiesen herausgemäht worden waren, fanden den Beifall der Teilnehmer. Die exzellente elektronische Zeitnahme durch die Skiabteilung Dettingen und die sofortige Umsetzung in den Urkundendruck ermöglichte die unmittelbare Siegerehrung nach jedem Lauf. Jeder Klassensieger wurde mit einem Pokal geehrt, zusätzlich erhielten die ersten drei Starter jeder Klasse schöne Sachpreise, alle Teilnehmer erhielten Urkunden des Württembergischen Schützenverbandes.



Bei den Schülerinnen gewann Claudia Uhlig (Schützenverein Bissingen) in 11.44 Minuten, bei den Schülern erkämpfte sich Florian Belschner aus Dettingen (11.26) den Sieg. Bei den Jugendlichen über die

4 x 600-Meter-Distanz wurde um jeden Meter und den schnellsten Schuss ins Schwarze lange Zeit hart gekämpft. Letztendlich siegte Christian Kerner (Schützenverein Dettingen) vor Nico Ratschinski (Freiwillige Feuerwehr Dettingen) und Jonas Ollhäuser aus Bissingen. Bei den Jung-senioren und Senioren auf der 600-m-Strecke siegte Claudio Rizzo vor Mike Hoffmann und Heinz Rabel (alle Rabel-Team).



In der Königsdisziplin 4 x 800 Meter mit dreimaligem Schießen zwischen den Runden siegte Alexander Hummel von der Freiwilligen Feuer Dettingen mit der gesamtbesten Laufzeit von 17.49 Minuten. Die vorgelegte Sieger-Zeit ist nun Maß aller (künftigen) Dinge. Hummels Erfolg kam nicht von ungefähr: Er zählt zur Trainingsgruppe von Tobias Unger, dem Olympioniken aus Wendlingen.



Der am "heißesten" umkämpfte Lauf fand über die gleiche Distanz in der Senioren-Klasse statt. Bernd Stelzer von der Freiwilligen Feuerwehr Nabern konnte in einem Kopf-an-Kopf-Rennen auf den letzten 800 m Winfried Kast um Nasenlänge überspurten, der im vorherigen Lauf gestartete Marc Stümpflen (Brucken) war jedoch zu seiner Freude vier Sekunden schneller.



Im Staffelwettbewerb machte sich die Mannschaft der Polizeidirektion Esslingen, trainiert von Ralf Scholz, einem guten Triathleten, Hoffnung auf den Wanderpokal für die schnellste und treffsicherste Mannschaft. Nach 800 Metern lag die Polizei und die Feuerwehr noch gleichauf, das erste Schießen stellte die Weichen für das weitere Rennen. Nach verkorkstem Schießen des ersten Polizeistarters das Luftgewehr hatte wohl nicht Polizeikaliber begann eine heftige Aufholjagd durch die nachfolgenden Mannschaftsmitglieder. Bis auf 30 Sekunden konnte die Polizei wieder zur Feuerwehr aufschließen. Der letzte Starter, der bereits seinen Einzellauf am Samstag gewonnen hatte (Alexander Hummel), flog förmlich über die Strecke und kam als vielumjubelter Sieger nach 50.28,00 Minuten und einem Vorsprung von rund zwei Minuten vor der Polizei ins Ziel. Die Schützenjugend aus Dettingen erlief sich den Jugend-Wanderpokal.



Den Abschluss des Sommerbiathlons vollzog Kunstflieger Klaus Lenhardt mit einer exzellenten Vorführung auf seiner Leki Extra 300. Die Staffelrennen, die erfreulich vielen Einzelstarter und die Begeisterung aller Beteiligten machten den Verantwortlichen den Entschluss leicht, im nächsten Jahr (vor den Sommerferien) den zweiten Teck- Sommerbiathlon durchzuführen.