Lokales

Herber Rückschlag

Einen weiteren herben Rückschlag musste der TSV Jesingen beim Gastspiel in Neckartailfingen hinnehmen. Auf dem Aileswasen hatten die Gerstenklopfer mit 1:3: (1:2) das Nachsehen.

NECKARTAILFINGEN Große Enttäuschung machte sich nach Spielschluss unter der größtenteils mit dem Fahrrad angereisten Fangemeinde des TSV Jesingen breit. Leichtfertig hatte die Mannschaft ein Spiel aus den Händen gegeben, welches sie in der ersten halben Stunde klar dominiert hatte. Den kampfstarken "Tailfingern" genügten fünf Minuten, um die Partie zu drehen. Herausragend dabei war Philipp Stahl, der an allen Toren beteiligt war. Mit dem Sieg nutzte Nekartailfingen die Chance zum (wahrscheinlichen) Klassenverbleib und überholte den TSV Jesingen in der Tabelle.

Anzeige

Für Jesingen begann das Spiel nach Plan und schon früh erzielte Kenny Kühnel die Führung (6.). Dies gab dem TSVJ die nötige Sicherheit. Dirk Augustin hatte danach Pech, dass sein Heber vom Neckartailfinger Abwehrspieler Eger von der Linie geschlagen wurde. Nach einer halben Stunde wurde Jesingen etwas nachlässiger und wurde prompt bestraft. Nach einem völlig unnötigen Foul von Christian Schleser an Wilhelm kamen die Gastgeber per Elfmeter zum Ausgleich durch Stahl (37.).

Drei Minuten später bediente Stahl Kommritz und der erzielte mit einem strammen Schuss das 2:1. Noch vor dem Wechsel leistete Schleser seinen Kameraden einen Bärendienst. Nach wiederholtem Foulspiel sah er die "Ampelkarte". Nach dem Wechsel versuchte Jesingen nochmals das Ruder herumzureißen. Dennis Neumaier konnte einen Ball von Heiko Blocher gerade noch rechtzeitig aus der Gefahrenzone befördern. Mit dem Mut der Verzweiflung rannte die Müller-Truppe an, war aber durch die Unterzahl auch anfällig für Konter.

Nach einem Doppelpass mit Faruggia erzielte Stahl, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, das 3:1 (61.). Jesingen war angeknockt und brachte fortan nichts Positives mehr auf die Beine. Die in der zweiten Halbzeit kämpferisch stärker gewordenen Gastgeber schaukelten das Spiel im weiteren Verlauf sicher nach Hause. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel beim Gastgeber entsprechend groß. Katzenjammer hingegen war beim TSV Jesingen angesagt.

uw

TSV Neckartailfingen: Mölders Hiemer (31. Kommritz), Planitz, Eger, Polenz Wilhelm, Neumaier, Ulm (61. Faruggia), Klein Stahl (75. Knöll), FrölichTSV Jesingen: Feeß M. Augustin, Stolz, Schleser, Maier (65. Reehten) D. Augustin, Halimi (56. Hanedar / 73. Tafa), Kühnel, Oster Schweiger, BlocherTore: 0:1 Kühnel (6.), 1:1 Stahl (37./Foulelfmeter), 2:1 Kommritz (40.), 3:1 Stahl (61.)Gelbe Karten: Polenz, Frölich, Kommritz M. Augustin, Schleser, Kühnel, ReehtenGelb-Rote Karte: Schleser (42./TSVJ wg. wiederholten Foulspiels)Zuschauer: 120Schiedsrichter: Harald Schöba (Böblingen)