Lokales

Herrschaftliche Gärten

Am Sonntag, 10. September, dem bundesweiten Tag des offenen Denkmals, wird die Gartenarchitektin Katrin Scholderer um 11, 13 und 15 Uhr kostenlos Führungen im Kirchheimer Schloss anbieten und zur Historie und Gestaltung der Gartenanlagen berichten. Seit Juli wird ein Teil der bislang verschütteten Gärten wieder aufgedeckt und neu angelegt.

KIRCHHEIM Von den ehemals reichen Gärten um das Schloss Kirchheim ist heute nur noch wenig zu sehen. Der Herrschaftsgarten jenseits der heutigen Alleenstraße ist verschwunden und der ehemalige Lustgarten nordwestlich des Schlosses ist unglücklich zweigeteilt. Die Grünfläche zwischen Schloss und Marstall wird ab und zu für Veranstaltungen genutzt.

Anzeige

Einen ungewöhnlich reizvollen Garten auf den Kasematten und der anschließenden Bastion, angelegt um die Mitte des 19. Jahrhunderts von der Herzogswitwe Henriette, können Interessierte jetzt wieder erahnen. "Eine Art hängende Gärten der Seramis" so nannte Mayer diesen Lustgarten schloss sich in fünf Metern Höhe direkt an die Privatzimmer von Henriette an. Eine Allee rot blühender Kastanien, Rankgerüste mit Rosen und Blumenbeete führten ehemals in linearer Anordnung von den Räumen über die Kasematten zu einer verspielten Anlage auf der Bastion. Geschlängelte Wege und blumenbepflanzte Hügel kontrastierten dort romantisch die Strenge der Allee.

Manches davon liegt noch immer verborgen unter einer Erdschicht, die inzwischen auf 25 Zentimeter angewachsen ist. Seit Juli dieses Jahres ließ das Amt Ludwigsburg, Vermögen und Bau Baden-Württemberg, unterstützt durch die Stadt Kirchheim, einen Teil dieser Gärten aufdecken und in einfacher Form nach historischem Vorbild wieder anlegen. Dieses Fenster belegt eine hochwertige Gestaltung des 19. Jahrhunderts, die sich, ganz wieder hergestellt, hervorragend in den Strauß der historischen Anlagen der "Staatlichen Schlösser und Gärten" einfügen würde.

Wenn die Öffentlichkeit sich für dieses Kleinod begeistern kann, könnte es künftig vielleicht möglich sein, ein ganzes, geschlossenes Ensemble aus der Zeit Henriette, bestehend aus Privaträumen und Lustgarten zu zeigen.

sz