Lokales

"Hervorragende Verdienste"

Seit über 25 Jahren leistet Richard Hummel aus Zizishausen Dienst für den Kirchheimer Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW), der den gesamten Altkreis Nürtingen umfasst. Und seit über 20 Jahren ist der 50-Jährige Erster Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Kirchheim.

ANDREAS WARAUSCH

Anzeige

NÜRTINGEN/KIRCHHEIM Für sein hervorragendes bürgerliches Engagement verlieh ihm Nürtingens Oberbürgermeister Otmar Heirich im Auftrag des Ministerpräsidenten Günther Oettinger im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus nun die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Ob beim Hochwasser am Oderbruch, beim Elbhochwasser oder bei der Lieferung von Hilfsgütern nach Russland ist das Kirchheimer THW im Einsatz, ist Richard Hummel dabei. Viel erlebt hat er bei diesen Einsätzen. Und dieses Erleben gab ihm oft die Kraft für sein zeitraubendes Engagement. So unterstrich denn auch Oberbürgermeister Heirich Hummels "hervorragende Verdienste um das Ehrenamt".

Die Ehrennadel des Landes erhalte er auch stellvertretend für die vielen, die sich ehrenamtlich engagierten. Doch nur herausragendes Engagement werde eben auf diese Weise gewürdigt. Die Auszeichnung sei allerdings, um es mit den Worten des Ex-Ministerpräsidenten Erwin Teufel zu sagen, nur ein "bescheidener Dank", so das Stadtoberhaupt.

Rund 100 Mitglieder zählt die THW-Helfervereinigung, die sich im Bereich Zivil- und Katastrophenschutz engagiert. Als Vorsitzender organisierte Hummel Geld- und Sachspenden und ermöglichte so zahlreiche Fahrzeug- und Gerätebeschaffungen. Hummel, der als Angestellter im Sachverständigenwesen arbeitet und mit seinen Brüdern eine Spedition leitet, habe dabei seine vielfältigen Kontakte zur Automobilindustrie und zur mittelständischen Wirtschaft genutzt, so Heirich.

Genauso aber habe Richard Hummel besonderes Augenmerk auf die Förderung der THW-Jugend gelegt, unterstrich der Oberbürgermeister. Auch zur Verbesserung des Verhältnisses des THW zur Feuerwehr habe Hummel, der sich auch durch sein Engagement in anderen Organisationen wie die Verkehrswacht Teck-Neuffen auszeichne, beigetragen. "Zudem genießen Sie hohes Ansehen bei den Kameraden", fügte Heirich hinzu.

Dies bestätigten Rainer Stephan, der Hummels Stellvertreter als Vorsitzender der Helfervereinigung ist, und Andreas Baumann für den Ortsverband.

Der Geehrte wiederum sagte augenzwinkernd, dass er sich nach dieser Ehrung nicht auf den "Seniorentrip" begeben, sondern sich weiter für das THW engagieren werde. Hummels Frau Walburga bekam vom Oberbürgermeister für die Zeit, die sie auf ihren Mann verzichten musste und noch verzichten müssen wird, einen Blumenstrauß als Anerkennung.