Lokales

Highlight Jugendfeuerwehrübung

In seinem Jahresbericht zog der neue Abteilungskommandant der Ötlinger Feuerwehr, Markus Gärtner, eine positive Bilanz des vergangenen Jahres.

KIRCHHEIM Zu insgesamt 14 Einsätzen mussten die Ötlinger Feuerwehrmänner 2004 ausrücken. Einmal mehr überwogen dabei die technischen Hilfeleistungen sowie fünf Meldealarme in Ötlinger Firmen, die sich aber glücklicherweise in allen Fällen als Fehlalarme herausgestellt haben.

Anzeige

Die Abteilung Ötlingen verfügt zur Zeit über 40 aktive Feuerwehrmänner. 15 Personen gehören der Alterswehr an und 18 Jungen und Mädchen bilden die Jugendfeuerwehr. Erfreut war Gärtner über zwei Neuzugänge. Aus der Jugendfeuerwehr konnte Gärtner zwei Personen bei den Aktiven willkommen heißen.

Mit Michael Grässle und Holger Höger verfügt die Abteilung über zwei weitere Gruppenführer. Im vergangenen Jahr haben die beiden den Gruppenführerlehrgang auf der Feuerwehrschule mit Erfolg absolviert und sind ab sofort für die Leitung von jeweils einer Gruppe verantwortlich.

Auch im nächsten Jahr will Gärtner wieder intensiv an der Aus- und Weiterbildung der Ötlinger Wehr arbeiten.

Kultureller Höhepunkt im vergangenen Jahr war einmal mehr die Sonnwendfeier beim Ötlinger Wasserhochbehälter. Das Fest auf dem höchsten Punkt Ötlingens hat die Menschen wieder in Massen angezogen und hat sich für Ötlingen bereits zu einer Traditionsveranstaltung entwickelt.

Für den Leiter der Ötlinger Jugendfeuerwehr, Michael Grässle, der gemeinsam mit fünf weiteren Betreuern für die Ausbildung des Feuerwehrnachwuchses verantwortlich ist, war der Höhepunkt des vergangenen Jahres die Hauptübung aller Kirchheimer Jugendfeuerwehren, die von der Abteilung Ötlingen organisiert wurde. Über 100 Jugendliche und Betreuer haben an dieser Übung an der Ötlinger Haldenschule teilgenommen.

Anja Karschin, stellvertretende Ötlinger Ortvorsteherin, dankte der Abteilung Ötlingen für ihr großes Engagement, nicht nur im feuerwehrtechnischen Bereich. Vielmehr übernehme die Abteilung Ötlingen auch immer mehr Aufgaben im kulturellen Bereich. Viele Veranstaltungen wären ohne die Unterstützung der Ötlinger Feuerwehrmänner nur sehr schwer oder gar nicht vorstellbar.

Bei den Wahlen war ein neuer Kassier zu wählen. Walter Autenrieth, der dieses Amt 17 Jahre inne hatte, stellte sich nicht mehr zur Verfügung. Ihm galt dann auch der besondere Dank des Abteilungskommandanten, der Autenrieth gleichzeitig zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulierte. Mit Thomas Koch wurde ein engagierter Nachfolger in dieses Amt gewählt.

msp