Lokales

Hilfe durch Schweigen und Zuhören

Bei einem Informationsabend im Owener Gemeindehaus stellte der Dettinger Pfarrer Wilfried Veeser ein neues Projekt der Bildungsinitiative Kirchheim (BI) vor: In einem Grundlagenseminar sollen Laien zu Seelsorgern ausgebildet werden.

OWEN "Sie lernen in unseren Kursen zu schweigen und dem anderen richtig zuzuhören. Das ist das Wichtigste, mit dem sie Menschen in Lebenskrisen und psychischen Nöten helfen können", beschrieb Pfarrer Wilfried Veeser beim Informationsabend der Bildungsinitiative für Prävention, Seelsorge und Beratung (BI) im Gemeindehaus in Owen das Ziel des neuen Grundkurses für begleitende Seelsorger.

Anzeige

Die zunächst überraschten Zuhörer verstanden rasch, worum es dem fachlichen Leiter der BI im Grundsatz geht. Seine Erfahrung: Je größer die Not, desto qualifizierter muss die Hilfe sein. Menschen, die mit ihren Lebensaufgaben eigentlich klar kommen, aber beispielsweise nach einem Umzug in eine fremde Stadt neue Beziehungen aufbauen müssen, können davon profitieren, dass ihnen Menschen begegnen, die gelernt haben, keine vorschnellen Ratschläge zu geben, sondern ihr Anliegen zu verstehen.

Weiten sich Konflikte aber aus, weil beispielsweise eine Ehekrise hinzukommt, braucht es eine fundierte Beratung, die ihnen aufzeigt, wie sie ihre Möglichkeiten ausschöpfen können. Dies leisten seelsorgerliche Lebensberater, die in einer zweiten Stufe der BI-Ausbildung auch als Nichtakademiker ihr Handwerk erlernen können. Kommt es bei den Ratsuchenden zu psychischen Störungen, sind qualifizierte Fach-Ärzte und Therapeuten gefragt.

"Angesichts der zunehmenden Not, sind diese aber nicht mehr in der Lage, ihren Patienten zwischen den Therapiesitzungen die hilfreiche und Not wendende Begleitung anzubieten", sagte Veeser. Er ist sich da mit dem Allgemeinmediziner und psychotherapeutischen Facharzt Dr. Friedemann Beck aus Kirchheim einig. Dieser unterstützt das BI-Angebot auch als Referent, weil er in seiner Praxis täglich mit diesen Fragen konfrontiert wird. "Das beste wäre es, wenn es im Bezirk ein Netzwerk von ausgebildeten Laien geben würde, auf das ich und meine Patienten zurückgreifen könnten", sagte Friedemann Beck.

Der Owener Pfarrer Ekkehard Graf vom Arbeitskreis "Lebendige Gemeinde" sprach sich für das Grundlagenseminar aus, weil er glaubt, "dass in einer Zeit, in der psychische Belastungen zunehmen, unsere Welt aufgeschlossene und sensible Menschen braucht, die durch ihre Aufmerksamkeit weiterhelfen".

Der Arbeitskreis und das Evangelische Bildungswerk im Landkreis Esslingen sind Mitveranstalter des Kurses, der ab 28. Oktober an sechs Tagen im Gemeindehaus im Pfarrgarten in Dettingen angeboten wird. Informationen zu dem Projekt gibt es noch einmal am Donnerstag, 15. September, um 20 Uhr im Dettinger Gemeindehaus.

Interessierte können sich darüber hinaus auch unter im Internet unter www.bildungsinitiative.net informieren.

hs