Lokales

Hilfe für indische Kleinfarmer

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) ist auf dem Gallusmarkt am Montag, 7. November, wieder mit einem Stand in der Unteren Marktstraße vertreten. Verkauft werden Müsli, Crêpes, Spätzle, Reis und Dritte-Welt-Artikel. Mit dem Erlös soll die ländliche Entwicklungsarbeit des CVJM (YMCA) Trivandrum in Südindien unterstützt werden.

KIRCHHEIM Eines der Projekte ländlicher Entwicklung des YMCA Trivandrum ist die Musterfarm Aruvikkara. Sie liegt im Hinterland und kommt Einwohnern von vier Dörfern zugute: Kleinbauern erhalten Anleitung beim Anbau von Nutzpflanzen wie Kokospalme, Kakao, Pfeffer, Banane, Muskat und Nelke. Sie kaufen Setzlinge zum Selbstkostenpreis ein und können beispielsweise mit der Bürgschaft des CVJM Kleinkredite zu erträglichen Zinsen bekommen.

Anzeige

Dorffrauen werden mit der Raupenzucht zur Gewinnung von Rohseide oder mit dem Anlegen von Pilzgärten vertraut gemacht. So können sie ihren Teil zum Familieneinkommen beitragen. Fertigkeiten im Haushalt, etwa die Konservierung von Lebensmitteln, oder Hygieneunterricht sind Teil des Programms. Ein indisches Sprichwort sagt: "Wenn die Frau im Haus gebildet ist, ist die ganze Familie gebildet." Für Generalsekretär Thomas Abraham und die Leute vom YMCA Trivandrum bedeutet die langjährige Hilfe aus Kirchheim eine große Ermutigung im Dienst christlicher Nächstenliebe an benachteiligten Menschen.

Vor zwei Jahren war er mit einem Vorstandsmitglied zu Besuch in Kirchheim. Jetzt gerade sind 13 Mitglieder des CVJM auf einer Begegnungsreise in Indien.

sp