Lokales

"Hilfe! Meine Eltern brauchen Hilfe"

Mehr als 7 000 alte Menschen werden im Landkreis Esslingen zu Hause betreut und gepflegt. Um insbesondere Töchter und Söhne von Hilfebedürftigen zu unterstützen, hat die Altenhilfefachberatung des Landkreises eine kreisweite "Veranstaltungsreihe für Kinder ab 40" unter dem Motto "Hilfe! Meine Eltern brauchen Hilfe" initiiert.

KREIS ESSLINGEN Von Januar bis April stehen mehr als 50 Einzelveranstaltungen in vielen Städten und Gemeinden des Landkreises auf dem Programm. Dabei können sich alle Interessierten über Entlastungsangebote informieren, zahlreiche Anregungen für die Gestaltung des eigenen Pflegealltags bekommen, vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen Beratung nutzen oder bei kulturellen Angeboten weitere Denkanstöße zum Thema erhalten.

Anzeige

"Das Thema Pflege ist so groß und betrifft so viele Menschen, dass es uns ein Anliegen sein muss, Angehörigen viele stützende Hände zu bieten. Oft sind diese vorhanden, ohne dass die Betroffenen davon wissen", wirbt Landrat Heinz Eininger für das jetzt aufgelegte, umfangreiche Veranstaltungsprogramm. Rathäuser, Stadthallen, Kulturforen, Gemeindehäuser, Treffpunkte, Heime, Krankenhäuser, Büchereien, Kinos an den unterschiedlichsten Orten wird zu den Veranstaltungen eingeladen.

Enorm groß ist die Zahl der Mitveranstalter. "Ich bin dankbar, dass wir im Landkreis Esslingen solch ein hervorragendes Klima in der Zusammenarbeit im Bereich der Altenhilfe haben", so Sozialdezernent Dieter Krug: "Anders wäre eine solche Veranstaltungsreihe mit so vielen kreativen Impulsen gar nicht zu schultern". Gerne haben deshalb auch Kreisseniorenrat und Kreispflegeausschuss die Schirmherrschaft übernommen.

Der Prospekt "Veranstaltungsreihe für Kinder ab 40: Hilfe! Meine Eltern brauchen Hilfe" bietet einen Überblick über sämtliche Termine, Veranstaltungsorte und Themen. Er liegt im Landratsamt in Esslingen und seinen Außenstellen in Nürtingen, Kirchheim und Filderstadt sowie in allen Rathäusern der Städte und Gemeinden und in den Krankenhäusern zur kostenlosen Mitnahme aus und kann außerdem per E-Mail (Hafner.Inge@landkreis-esslingen.de) oder unter Telefon 07 11/39 02-25 03 angefordert werden.

So bietet beispielsweise die Stadt Kirchheim eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel "PflegeKultur" an, bei der deutlich wird, dass es bei der Versorgung hilfebedürftiger alter Menschen auch um die Kultur einer Gesellschaft geht, insbesondere, wenn es um den würdevollen Umgang mit Menschen geht, die von Verwahrlosung bedroht oder von Verwirrtheit betroffen sind. Ganz praktische Hilfestellungen gibt es in der Aerpah-Klinik in Esslingen-Kennenburg: Wie kann man ein Sturzrisiko erkennen? Was vorbeugend tun bei Osteoporose? Wie Depressionen erkennen und behandeln?

Viele der Veranstaltungen verfolgen auch das Anliegen, dass pflegende Angehörige sich selbst Gutes tun müssen, um den Alltag zu bewältigen. So lädt die Stadt Nürtingen in Zusammenarbeit mit freien Trägern zu einem "Wohlfühltag ins Rathaus" ein, Brunch, Stadtspaziergang, Massagen und viele Infos eingeschlossen. Dasselbe Ziel verfolgt das DRK in Kirchheim mit vier Einladungen zur "Selbstpflege". In Esslingen bieten gut geschulte Pflegebegleiter Angehörigen einen persönlichen Besuch zu Hause an.

Großen Raum haben Veranstaltungen, die umfassend über das örtliche Hilfenetz informieren, über Dienstleister, Wohnberatung, Hilfsmittel, finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, Beratung über vorsorgende Verfügungen, Tagespflege und Heime solche Angebote gibt es in Denkendorf, Esslingen, Filderstadt, Leinfelden-Echterdingen, Neuffen, Ostfildern und Weilheim. Im Neuffener und Lenninger Tal laden die neuen Vereine "Sonne", "Lenninger Netz" und die Gemeinde Dettingen ein, einzelne Maßnahmen der neuen Altenhilfepläne kennenzulernen, die sich der Unterstützung von Angehörigen widmen.

Ein weiterer Schwerpunkt gilt der Versorgung demenzkranker Menschen. Es ist erwiesen, dass insbesondere deren Versorgung Angehörige seelisch sehr belasten kann. Sie sind nach Bempflingen zum Vortrag "Im Labyrinth des Vergessens" eingeladen sowie zu einer "Erlebnisausstellung" mit Aktionen und Vorträgen nach Leinfelden-Echterdingen unter dem Motto "Wenn die Vergangenheit zur Gegenwart wird". Zehn "Gruppen für Menschen mit Betreuungsbedarf" öffnen im März für einen Tag ihre Tür, um unverbindlich ihr Angebot zu präsentieren. Kulturelle Farbtupfer hält die Veranstaltungsreihe ebenfalls bereit, beispielsweise mit den Filmvorführung "Mein Vater" mit Götz George oder "Iris" über das Leben von Iris Murdoch, Literaturlesungen (Margaret Forster: "Ich glaube, ich fahre in die Highlands") bis zum Konzert der Stadtkapelle Kirchheim zu dem ausdrücklich pflegende Angehörige geladen sind.

Ein Informationsabend über Hilfsangebote in türkischer Sprache in Leinfelden-Echterdingen, Einladungen in Tagespflege und Heime, Seelsorge-Angebote in Denkendorf und Lenningen, zu "Gastbetten auf Zeit" bis zu einer Podiumsdiskussion "Leben dank Pflege im Heim" und einer großen Forumsveranstaltung am 21. April im Landratsamt Esslingen runden das Programm ab.

la

INFODer Flyer "Hilfe! Meine Eltern brauchen Hilfe" ist auch auf der Homepage des Landkreises Esslingen, www.landkreis-esslingen.de (Aktuelles/Broschüren) zu finden. Dort ist auch die Veranstaltungsreihe "PflegeKultur" des Amtes für Familie und Soziales der Stadt Kirchheim in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Ambulante Dienste angekündigt. Mit dieser Veranstaltungsreihe will die Stadt den Alltag der Pflegenden erleichtern.

Bereits am Dienstag, 16. Januar, um 18 Uhr, und nicht wie im Flyer ausgedruckt, am 23. Januar, gehen Angehörige und Fachkräfte im Kirchheimer Wächterheim der Frage nach "Wie viel Sauberkeit muss sein?"