Lokales

Hilfe wurde gerne gegeben

Die Eltern der tamilischen Schule in Kirchheim baten am Samstag vor dem Kirchheimer Rathaus um Spenden für ihre von der Flutkatastrophe betroffenen Landsleute in Sri Lanka ihre Bitte verhallte nicht ungehört.

RUDOLF STÄBLER

Anzeige

KIRCHHEIM Die Kirchheimer Einkäufer oder Bummler verstanden den Aufruf der Tamilen, und so war der Standort beim Rathaus schnell umlagert. Aber es war nicht die Neugier, die die Menschen zum Stand brachten, die Spendendosen wurden fleißg von den Passanten gefüllt und auch manch tröstendes Wort galt den tamilischen Sammlern.

Da die wenigsten der in Kirchheim und Umgebung angesiedelten Tamilen aus den Küstenprovinzen Mullaitivu, Trincomalee und Batticaola stammen, sind nur wenige der Familien, die vor dem Rathaus um Spenden baten, betroffen. Viele haben allerdings Angehörige in Colombo, zu denen es bis jetzt noch keinen Kontakt gibt.

Die Tamilische Rehabilitation Organisation e.V. (TRO) ist gemeinnützig und auch vom Finanzamt in Wuppertal anerkannt. Die TRO ist eine regierungsunabhängige Organisation, die mit ihrem äußerst effektiven Einsatz für die benachteiligten tamilischen Minderheiten im Nordosten von Sri Lanka die dringend benötigte Hilfeleistung bietet. Um die Regionen aufzubauen und das Leben der Menschen dort wieder zu ermöglichen, bat man um die Unterstützung. "Wir bitten um ihre "helfende Hand" war zu lesen, und diese Hand wurde auch gerne gereicht. "Brot statt Böller", so betonte einer der zahlreichen Spender, "hat für mich noch nie eine tiefere Bedeutung gehabt wie heute."

Die TRO hat inzwischen Gruppen von Freiwilligen gebildet, die mit den Büros vor Ort in laufendem Kontakt stehen und auch direkt vor Ort helfen können. Die Freiwilligen arbeiten mit den internationalen Organisationen und deren medizinischen Abteilungen zusammen und sind zurzeit immer noch mit der Bergung der Opfer beschäftigt. Die TRO hat auch begonnen, eine Erstversorgung für Medikamente, Lebensmittel und Kleidung einzurichten. Doch es war aus den Reihen der Sammler immer wieder deutlich zu hören: "Allein sind wir zu schwach."

Wer sich für die Arbeit der "Tamil Rehabilitation Organisation e.V." interessiert, findet weitere Informationen unter www.troonline.org.