Lokales

Höhepunkte von La Crosse bis Chicago

Auf in die "Neue Welt" hieß es für 19 glückliche und natürlich auch etwas aufgeregte Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klassen des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums sowie ihre zwei Begleitlehrer Thomas Knapp und Petra Grünwald-Göransson: Sie starteten zum Schüleraustausch in die USA.

LA CROSSE Nach langer Zug- und Flugreise kam die Gruppe in La Crosse, Wisconsin, an, einer Kleinstadt, die malerisch am Oberlauf des auch dort schon mächtigen und eindrucksvollen Mississippis liegt. Mit der dortigen La Crosse Central Highschool pflegt das LUG eine Partnerschaft. Eine Fahrt auf einem der traditionellen Boote durfte im Programm der Austauschschüler ebenso wenig fehlen wie ein Besuch beim Bürgermeister der Stadt, im Capitol in Madison und in einem riesigen Freizeitwasserpark. Die meisten Erfahrungen wurden jedoch an der Schule und bei den zahlreichen Aktivitäten mit den Gastgebern gesammelt.

Anzeige

Nach fast drei Wochen mit Familienanschluss fiel der Abschied sichtlich schwer: Es flossen Tränen und keiner konnte sich in seiner Trauer so recht vorstellen, dass der Rest der Reise noch irgendeinen Höhepunkt bieten könnte. Doch Höhepunkte gab es dann reichlich in Chicago nicht zuletzt dank der Aussichtsdecks auf dem Hancock Building, von dem die Kirchheimer einen faszinierenden Sonnenuntergang über der City genießen konnten, und dem Sears Tower, der bis vor nicht allzu langer Zeit das höchste Gebäude der Welt war.

Einblicke ins ganz große Finanzgeschäft im Chicago Mercantile Exchange, Erkundungstouren in den Neighborhoods, ein Besuch im legendären Hard-Rock-Cafe, die abenteuerlichen U-Bahn-Ein- und Ausstiegsaktionen mit viel Gepäck und nicht zuletzt der Besuch eines Basketballheimspiels der Chicago Bulls machten die Tage in Chicago zum Sahnehäubchen auf einer rundum gelungenen Reise.

Einige Schüler, die beim Austausch dabei waren, berichten im Folgenden über ihre Erfahrungen in Amerika.

Petra Grünwald