Lokales

Hubschrauberabsturz: Ursache noch ungeklärt

WEILHEIM Die Ursache des Rettungshubschrauberabsturzes vom 28. September am Albtrauf bei Weilheim hat sich auch durch ein chemisch-toxikologisches Gutachten bislang nicht klären lassen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte die Obduktion der sterblichen Überreste der vier Insassen angeordnet. Nach dem Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchungen könne "von einer Störung der Handlungsfähigkeit des Piloten durch Medikamente oder Suchtstoffe nicht ausgegangen werden", teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Anzeige

Nach den vorläufigen Erkenntnissen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen haben sich, wie bereits mitgeteilt, keine Anhaltspunkte für eine technische Absturzursache ergeben. Das endgültige Gutachten der Bundesstelle bleibt abzuwarten.

lp