Lokales

Ideen und Kreativität

Am vergangenen Samstag lud der TSV Ohmden alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins zur alljährlichen Winterfeier in die Gemeindehalle ein. Christine Euchner begrüßte das zahlreich erschienene Publikum.

OHMDEN Den Auftakt des vielversprechenden Programms gestalteten die vier- bis sechsjährigen Roadrunners mit einem schwungvollen Bewegungslied. Nahezu alle Kinder dieser Gruppe sammelten zum ersten Mal Bühnenerfahrung. Unter der Leitung von Michaela Rohrbach und ihren jugendlichen Helferinnen ist ihnen dies meisterlich gelungen.

Anzeige

Ab dem Jahr 2007 wird es vom Schwäbischen Turnerbund einen Kinderclub mit dem Maskottchen "Taffy" geben. Dunja Auer-Ansorge hat sich bereit erklärt, die Schirmherrschaft für die Ohmdener Kinder hierbei zu übernehmen und demonstrierte mit dem nächsten Beitrag der Flummies, wie "Taffy" wirklich ist. Nämlich: affenschlau, bärenstark und tierisch gut. Hannes Schöne mit seinen Jungs zeigte im Anschluss daran, wie viel Grundlagentraining notwendig ist, um ein vorbildlicher Barrenturner zu werden. Und weil der Hannes selbst das beste Vorbild ist, scheute er sich nicht, alle geturnten Elemente selbst vorzuführen.

Die Jugendmannschaft U15 der TT-Abteilung wurde für die Herbstmeisterschaft geehrt. Ebenso Katrin Krämer, die nach 12-jähriger aktiver Übungsleiterfunktion ihr Amt niederlegte.

Beim Bühnenauftritt zum Titel "Zeit, dass sich was dreht" präsentierten sich Trommler, Seilspringer, Hulahupmädchen und Bändertänzerinnen der Flummies gemeinsam mit den Geräteturnerinnen am Boden. Simon Schlick vollendete diesen gelungenen "Massenauftritt" mit Darbietungen aus dem Bodenturnen. Die etwa 30 Kinder konnten es kaum glauben, als das Publikum nach einer Zugabe verlangte. Gerne kamen sie dieser Aufforderung nach. Erleichtert nahmen Dunja Auer-Ansorge, Tina Schlick und alle jugendlichen Helferinnen die Dankesworte von Christine Euchner entgegen.

Danach folgte eine Darbietung der HipHop-Gruppe "die Schwestern" unter der Leitung von Marcella Garantoni. Diese neu gegründete Gruppe besteht aus jungen Damen im Alter zwischen 11 und 27 Jahren. Sie haben es mit viel Ausdruck und Können geschafft, das Ohmdener Publikum mit diesen "etwas anderen Tanzbewegungen" zu begeistern. Und auch in diesem Jahr ist es Horst Semmelroth gelungen, einige Damen der Steppaerobic-Gruppe für seine flippige Flower-Power-Choreografie zu gewinnen. Fast bis zu Unkenntlichkeit verkleidet, gelang es der Gruppe, mit viel Charme und Pep die Zuschauer zu unterhalten. Spontan erfüllten sie den Wunsch nach einer Zugabe.

Zum krönenden Abschluss wartete die Skiabteilung unter der Leitung von Carmen Bracher und Alexandra Binder auf ihren Auftritt. Es gelang ihnen mit dem Titel des "Anton aus Tirol" einmal mehr, das Publikum zu faszinieren. Auch hier erfüllten die Könner gerne den Wunsch, noch einmal aufzutreten. Christine Euchner, die während des gesamten Abends souverän durchs Programm führte, bedankte sich bei den Teilnehmern und Mitwirkenden.

pm