Lokales

Ideenreich die Lust aufs Wandern neu entfachen

Mit vielfältigen Aktionen will der Teck-Neuffen-Gau des Schwäbischen Albvereins die Lust am Wandern neu entfachen. Ein Wanderpass, ein spezielles Wandertraining und eine Wanderung auf dem Alb-Nordrandweg sollen nicht nur neue Mitglieder locken, sondern auch die eigenen Leute motivieren.

NICOLE MOHN

Anzeige

SCHLIERBACH Bei der Gauversammlung, die gestern anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Ortsgruppe in der Schlierbacher Dorfwiesenhalle abgehalten wurde, gab Gauobmann Gerhard Böhringer einen Vorgeschmack darauf, was im Teck-Neuffen-Gau und seinen 32 Ortsgruppen so alles geboten wird. Gerne und viel wird im Teck-Neuffen-Gau gewandert. Das beweist allein der Blick in die Statistik: Zu 920 Wanderungen luden die Ortsgruppen im zurückliegenden Jahr ein und brachten dabei rund 19 000 Wanderfreunde auf Schusters Rappen. Eine beachtliche Zahl trotzdem möchte der Schwäbische Albverein (SAV), Gau Teck-Neuffen, das Angebot noch weiter ausdehnen, um neue und vor allem junge Mitglieder zu gewinnen. Initiiert wurde deshalb ein Wandertraining. "Das soll keinesfalls die regelmäßigen Wanderungen ersetzen", betonte Obmann Böhringer gestern bei der Versammlung der Wanderfreunde in der Schlierbacher Dorfwiesenhalle. "Vielmehr geht es hier um ein gezieltes Training, um die Wanderer fit zu machen für längere Strecken. Denn Wandern ist Sport", sagte Böhringer, "und für den muss man trainieren." Er hofft, dass sich dem Angebot neben Oberboihingen, Kirchheim und Hepsisau weitere Ortsgruppen anschließen.

Zusätzliche Anreize, sich auf den Weg zu machen, etwas für die Gesundheit zu tun und dabei noch die schöne Landschaft am Albtrauf zu genießen, bietet zudem der Wanderpass, den der Teck-Neuffen-Gau aufgelegt hat. 40 Stempel können die Passbesitzer darin sammeln. Die gibt es für jede Wanderung über drei Stunden Dauer, aber auch für das neue Wandertraining oder die Teilnahme an Markungsputzeten und Pflegeeinsätzen. Ist das Heft voll, gibt's einen Besuch in der Beurener Panorama-Therme umsonst. Gaunaturschutzwart Richard Haussmann war die Idee zu dieser Aktion gekommen. Der Oberboihinger ließ sich dabei von den Pilgerpässen inspirieren, in denen man sich die Etappen beispielsweise des Jakobsweges bescheinigen lassen kann.

Als besonderes Schmankerl erwartet die Wanderfreunde im kommenden Jahr zudem ein besonderer Event: Zum 100-jährigen Bestehen des Hauptweges eins von Donauwörth bis Tuttlingen gibt es eine Jubiläumstour über den Alb-Nordrandweg. Bei den Etappen durch das Gebiet des Gaus Teck-Neuffen wird als Gast Manuel Andrack dabei sein. Der ehemalige Stichwortgeber von Harald Schmidt ist bekennender Wanderfan, was er zuletzt in dem Buch "Du musst wandern" auch als Autor dokumentierte.

Das Jubiläum des Hauptweges brachte aber auch für die Wegewarte des Schwäbischen Albvereins viel Arbeit mit sich: Im Zuge der Zertifizierung des Nordrandweges, der sich auf Gaugebiet vom Reußenstein über Owen nach Urach zieht, mussten die Wegführung und Ausschilderung überprüft und ausgebessert werden. Insgesamt sind die Warte für 350 Streckenkilometer Wanderwege zuständig. "Die müssen ständig betreut werden", unterstrich Böhringer.

Einsatz ist auch gefragt, wenn es um die zweite wichtige Aufgabe des Albvereins geht: den Naturschutz. Ob beim Arbeitseinsatz auf der Neuffener Heide oder wie zuletzt im Schopflocher Torfmoor ständig sind Mitglieder engagiert dabei, die wertvolle Landschaft am Albtrauf zu schützen und zu pflegen, betonte der Gauobmann. Für das besondere Engagement wird der Gau nun erneut ausgezeichnet: Am kommenden Samstag, 10. November, erhält der Teck-Neuffen-Gau beim Naturschutztag in Ludwigsburg den zweiten Naturschutzpreis.

Neue Aufgaben kommen auf den SAV und seine Ortsgruppen mit der Ausweisung des Biosphärengebietes zu: In den zurückliegenden Wochen befasste man sich unter anderem mit der Verlegung von Wanderwegen im Kerngebiet, berichtete Böhringer aus der Verbandsarbeit. Das Thema hatte der Gauvorstand bei seiner Sitzung am Sonntagvormittag in Schlierbach vertieft. Zudem hat der Albverein vier Türme auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen übernommen. Neben der Pflege des Wanderns und dem Schutz von Natur und Landschutz gehört auch die Förderung von Brauchtum, Heimatbewusstsein und Mundart zu den Aufgaben des SAV. In den 32 Ortsgruppen mit seinen insgesamt 7300 Mitgliedern gibt es ein breites Spektrum von Tanz- und Musikgruppen. Dabei reicht die Spannbreite von traditionellen Trachtengruppen bis zu vielfältigen Aktivitäten für die Jugend.

Einen Eindruck davon, was alles los ist beim Albverein, vermittelten die Mitglieder der Ortsgruppe Schlierbach den zahlreichen Gästen in der Dorfwiesenhalle zum Abschluss am Nachmittag mit einem bunten Unterhaltungsprogramm. Zuvor aber überreichte der Schlierbacher Vertrauensmann Michael Allmendinger den Wimpel des Gaus zusammen mit Gauwanderwart Erich Haas an Dietmar Brendel von der Ortsgruppe Neidlingen, die im kommenden Jahr die Wanderfreunde aus dem gesamten Teck-Neuffen-Gau zur Gauversammlung begrüßen wird.