Lokales

IKK senkt Beitragssatz auf 13,6 Prozent

KREIS ESSLINGEN Die Innungskrankenkasse (IKK) Baden-Württemberg senkt zum 1. Juli ihren Beitragssatz von 14,5 auf 13,6 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat des südwestdeutschen Spezialversicherers für das Handwerk in dieser Woche beschlossen.

Anzeige

Das Geschäftsjahr 2004 hatte die IKK Baden-Württemberg mit einem Überschuss von mehr als 65 Millionen Euro abgeschlossen und bereits zum 1. Januar mit einer Beitragssatzsenkung um 0,4 Prozent die Ergebnisse der positiven Entwicklung weitergegeben. Wesentliche Gründe für den Überschuss sieht Albrecht Mayer, Geschäftsführer der IKK Regionaldirektion Esslingen-Nürtingen, "zum einen im soliden Kostenmanagement der Kasse, zum anderen aber auch in Einsparungen aus dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz und höheren Zuzahlungen der Versicherten begründet".

Gleichzeitig tritt die gesonderte Finanzierung von Zahnersatz und Krankengeld in Kraft. Den Zusatzbeitrag müssen die Versicherten allerdings alleine tragen. Die Verwaltungskosten der IKK Baden-Württemberg liegen mit 108,18 Euro je Versichertem deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt von 114,10 Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mehr als 650 000 Mitglieder und Familienangehörige versichern sich in den 29 Regionaldirektionen der IKK Baden-Württemberg. Im Landkreis Esslingen zählen rund 30 000 Versicherte zur IKK-Gemeinschaft.

pm