Lokales

Im Herbst viel Neues

Es tut sich was am Göppinger Standort der Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik. Für großes Interesse sorgt etwa die Umstellung der Fachhochschule vom bisherigen Diplomabschluss auf Bachelor und Master.

GÖPPINGEN "Das sorgt bei vielen Leuten auch in der Industrie derzeit für Aufregung und Unsicherheit", sagt Dekan Professor Rainer Würslin, kann aber gleich beruhigen: "An der Qualität des Abschlusses ändert sich nichts. Der Bachelor an der FHTE wird mindestens gleichwertig mit dem bisherigen Diplom sein." Und das, obwohl sich die Regelstudienzeit von acht auf sieben Semester verkürzt ein Praxissemester wird gestrichen. Dafür müssen Studierende in vielen Fächern ein Vorpraktikum absolvieren. "Die Vorteile des neuen Systems liegen auf der Hand", sagt Würslin. "Studienabschlüsse werden in Zukunft international vergleichbar sein. Das steigert die Attraktivität des Standortes und lockt ausländische Studenten an."

Anzeige

Doch damit nicht genug: Ebenfalls ab Herbst zieht der Studiengang Allgemeine Elektrotechnik von Esslingen komplett nach Göppingen um. Dann werden in Göppingen neben der Wirtschaftsinformatik mit Automatisierungstechnik, Elektrotechnik sowie Feinwerk- und Mikrotechnik vier Studiengänge angeboten. Dann sind alle Fachgebiete der Elektrotechnik in Göppingen zusammengeschlossen.

"Damit hat die FHTE ihr Konzept umgestellt: In Esslingen liegt der Schwerpunkt künftig beim Maschinenbau, in Göppingen bei der Mechatronik und Elektrotechnik." Als Grund für diese Entscheidung sieht der Dekan das hervorragende Abschneiden des Standortes beim Stern-Ranking 2004 der Göppinger Studiengang Automatisierungstechnik hatte Platz eins unter allen deutschen Hochschulen belegt.

Die Vorbereitungen für den Umzug laufen auf Hochtouren. Ab dem Frühjahr ziehen die Laboratorien in Etappen von Esslingen nach Göppingen. "Bis dahin sind dann auch die Umbaumaßnahmen abgeschlossen", sagt Würslin. Schließlich muss erst Platz für den Studiengang geschaffen werden. Sieben Professoren und fünf Mitarbeiter werden künftig das Personal in Göppingen verstärken. Und auch die Zahl der Studenten wird nach oben gehen: von derzeit rund 800 auf mehr als 1000.

pm