Lokales

Immer das Beste

Ist Ihnen das auch schon passiert? Sie machen Bekanntschaften im Urlaub. Die Leute sind nett. Auf Anhieb versteht man sich, tauscht die Adressen aus und sagt nachher zu seiner Frau: "Was waren das nur für Angeber."

Für ihre Eltern kam nur das beste Altersheim in Frage. Ihr Fernseher, 1,50 m, hängt an der Wand. In ihr Haus kommt nur das Beste. Er hat sich erkundigt, seine ist die beste Digicam. Die hat er supergünstig eingekauft.

Anzeige

In unserem Alter kann Krankheit nicht außen vor bleiben. Einmalig seine Krankheit, die Ärzte standen vor einem Rätsel, selbst der Professor. Das war das Beste.

Eigentlich dachte ich, ich hätte die beste Kamera, die einzigartigste Krankheit, abgesehen davon, dass ich natürlich topfit und eigentlich kerngesund bin.

Und was hast Du gesagt? Du bist der beste Fußballer gewesen. Trotz armer Familie studiert...

Und deine Frau sagte stolz: Unsere Kinder sind die besten. Wehmütig: Wenn die Kinder nicht dazwischen gekommen wären, dann...

Am Ende noch die gegenseitigen Tipps, wo man was am Besten billig einkauft.

Beim Abschied wünschten wir Ihnen und sie uns natürlich nur das Beste. Danach sitzen wir lieber bei Einheimischen, deren Sprache wir nicht gut verstehen, und unterhalten uns bei einem Glas einfachen Tafelweins in aller Ruhe über unsere Probleme und Sorgen. Wir reden darüber, wie schwierig es mit alternden Eltern ist und über die Probleme der Kinder, einen Beruf zu finden. Wir tauschen Erinnerungen aus und finden, wir sind für uns die Besten und machen aus dem Abend das Beste.

Während Sie das lesen, bin ich in Tansania. Hier wird alles, was wir haben, für das Beste gehalten. Hier kann man, Made in Germany, seine Überlegenheit ausspielen.

Und sogar unsere Religion, ist nicht die, die beste? Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung sind uns als Christen eigentlich fremd. Sind wir nicht die Botschafter des Friedens und der Gerechtigkeit, überall, wo wir hinreisen und Urlaub machen?

Mit der Zeit spürt man aber, dass Gott schon da ist, wo man auch hinkommt. Das Gefühl der Überlegenheit bröckelt beim Blick in die Geschichte. Es gibt lachende Gesichter nicht nur bei uns. Sie begegnen Dir auch im armen Afrika. Du spürst, selbst die besten Dinge machen nicht das Leben aus. Glück ist etwas anderes.

Was sie brauchen? Fragen wir sie. Sie brauchen nicht die besten Sachen. Sie brauchen, was Jesus antwortete: "Trachtet zuerst nach Gott und seiner Gerechtigkeit, so wird euch das andere alles zufallen." Sie brauchen gerechten Handel und solidarische Gemeinschaft. Das alles auf der Grundlage des gemeinsamen Vertrauens in den einen Gott, der alles geschaffen hat. Das ist immer das Beste, auch für uns in Deutschland.

Pfarrer Bernd Küster

Evangelische Kreuzkirche, Kirchheim