Lokales

In den Ofen geguckt: Wer bäckt was?

KIRCHHEIM Brigitte Müller aus Dettingen isst am liebsten SpritzgeO:7120494.JP_backenes, das ihre Mutter für sie macht. Jedes Jahr bekommt sie eine Dose ihrer Lieblingsgutsle. Heute hat sie zum Selberbacken keine Zeit mehr "Früher war das Backen ein Ritual", erinnert sie sich. "Da hat noch die ganze Familie mitgeholfen".

Anzeige

Else Ramsperger aus Uhingen bäckt jedes Jahr sechs bis sieben SorO:7120493.JP_ten für die Familie und ihren Mann. Erich Ramsperger schätzt die gesamte Vielfalt ihrer Backkunst. Sie selbst mag am liebsten Vanillebrötle und Ausstecherle. Die Rezepte dazu sind durchweg altbewährt und stammen bereits von ihrer Mutter.

Schokoladenplätzchen und Bärentatzen kommen bei Jasmin Fiorito O:7120488.JP_aus Schlierbach gut an. Auch wenn es "meistens anbrennt" bäckt sie auch sonst das ganze Jahr über gerne, entweder aus ihrem eigenen Backbuch oder nach den Rezepten ihrer Oma. Ihre Lieblingsgutsle verschenkt sie dann auch an Freunde.

Als Süßwarenhändler hat Peter Kreischer aus Höchstädt eigentlich O:7120491.JP_gar keine Zeit zum Naschen. "Ich bin eigentlich kein Süßer", behauptet er von sich selbst. Den Marmeladenplätzchen, die seine Frau für ihn bäckt, kann er jedoch nicht widerstehen und genießt sie am liebsten mit einer Tasse Tee.

Marie-Luise Guse aus Oberlenningen mag am liebsten Vanillekipferl. O:7120490.JP_Auch sie bäckt nach alten Rezepten, die sie auch schon an ihre Kinder weitergegeben hat. Ihre Gutsle werden dann auch an Nachbarn, Freunde und Verwandte verschenkt. Eigentlich backt sie nur an Weihnachten selbst, "dafür liebe ich die Kirchheimer Konditoren zu sehr", gesteht sie sich ein.

Text: aw / Fotos: J.L.J.