Lokales

In der Breite stimmt's

ILLERTISSEN Wie man aus der Not eine Tugend macht, beweisen derzeit die Verbandsligakicker des VfL Kirchheim. Beim samstäglichen Gastspiel in Illertissen mussten die

Anzeige

PETER EIDEMÜLLER

Teckstädter einmal mehr aus verletzungstechnischen Gründen mit einer veränderten Anfangsformation auflaufen ohne dass es sich nachteilig auf die Leistung ausgewirkt hätte.

"Wir sind in dieser Saison endlich auch in der Breite ausgeglichen besetzt", weiß der sportliche Leiter, Norbert Krumm. Das Kirchheimer Spiel ist längst nicht mehr von einzelnen Spielern wie in früheren Zeiten Steffen Kaiser, Thomas Edelmann oder Markus Gabriel abhängig. Ausfälle können gleichwertig ersetzt werden. So gab der 19-jährige Marco Izzi in Illertissen trotz des Eigentors ein gelungenes Debüt auf der linken Abwehrseite. "Aufgrund der vielen Ausfälle bin ich mit der Leistung und dem Punktgewinn zufrieden", resümierte Michael Rentschler nach dem Spiel.

Doch auch er weiß, dass der VfL von weiteren Verletzungsmiseren möglichst verschont bleiben sollte. Einen Ferdi Er mangels Alternativen in die Abwehr zu stellen, macht aufgrund seiner Routine durchaus Sinn. Doch fehlten dem Kirchheimer Spiel in Illertissen nach dem kurzfristigen Ausfall von Mario Grimm (Schüttelfrost) die kreativen Impulse im Spiel nach vorne. Zu schnell hatten die Gastgeber Michael Heilemann als Ideengeber im Mittelfeld ausgemacht und ihn dementsprechend erfolgreich am Spielaufbau gestört.

So war es auch nicht verwunderlich, dass der Kirchheimer Ausgleichstreffer durch Ali Kütri erst fiel, als sich Ferdi Er in die Offensive einschaltete. Was bleibt, ist die erfolgreiche Verteidigung der Tabellenspitze. Das Remis reichte dem VfL, um die in Fellbach gestrauchelten Auer (0:1) auf Distanz zu halten. Ob's der VfL in Fellbach besser macht, als die Auer, wird sich am kommenden Freitag zeigen. Da gastieren die Blauen nämlich beim SVF mit welcher Formation, bleibt wie immer in dieser Saison abzuwarten. Doch wer so erfolgreich wie die Teckstädter aus der Not eine Tugend macht, dem braucht nicht bange sein.