Lokales

In einer "Riesenbiege" nach Bissingen

Die Mobile Redaktion des Teckboten startet am Sonntag, 3. September, zu ihrer 24. Teckboten-Radlertour seit 1983. Ziel der Veranstaltung für Jung und Alt wird diesmal die Kelterhocketse in der Seegemeinde Bissingen sein.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

KIRCHHEIM Es ist das Los der Gemeinden, die relativ nahe an Kirchheim als dem Startpunkt der Teckboten-Radlertour liegen, dass sie leicht wenngleich ohne Absicht übergangen werden. Im Falle der Seegemeinde war dies so. Sie liegt zwar sehr idyllisch am Radweg nach Neidlingen. Doch legten bislang viele Pedaleure in Bissingen höchstens einen Zwischenstopp ein und fuhren weiter gen Hepsisau auf das Dorffest der Zipfelbachgemeinde oder aber in Richtung Reußenstein zum Zwetschgenmarktfest.

In diesem Jahr wird die Teckboten-Radlertour Bissingen nicht streifen, sondern auf vielfachen Wunsch der Vereinsgemeinschaft und der Verwaltungsspitze direkt den wunderschönen Ort zwischen Breitenstein und Teck ansteuern. Ziel ist die traditionelle Kelterhocketse übernächsten Sonntag, 3. September, auf dem Kelterplatz in der Nähe des Sees.

Da die Strecke Kirchheim-Nabern-Bissingen für die Teilnehmer unserer bisherigen Radlertouren altbekannt ist, machte sich die Mobile Redaktion auf die Suche nach einer neuen Etappenführung und wurde fündig. Der Start der Teckboten-Radler erfolgt auf dem Parkplatz des Druckhauses des GO Druck Media Verlags in der Kirchheimer Einsteinstraße. Dann radeln die Teilnehmer in Richtung Jesingen und folgen auf dem dortigen Radweg dem alten Schienenstrang in die Mörikestraße und die Brunnenstraße in die Naberner Straße und von dort wieder auf den Radweg rechts der Lindach in Richtung Weilheim. Unter der Autobahn A 8 überquert der asphaltierte Weg den Bach und führt vorbei an der Weilheimer Kläranlage weiter zum Lindachstadion der Limburgstadt.

Zwischen dem neuen Stadion und dem Sport- und Freizeitgelände verläuft der Radweg unterhalb des Egelsbergs auf die Stadt zu und mündet schließlich in die Naberner Straße. Von hier folgt die Route über die Untere Rainstraße zur Bissinger Straße. Diese wird in der Nähe der Firma Kleinbach überquert. Auf der alten Bissinger Straße, vorbei am Aspenhof, geht die Tour weiter in Richtung "Drei Linden". Dort muss die Ochsenwanger Steige überquert werden, doch dann kommt Bissingen in Sicht und das Ziel ist nicht mehr weit. Die letzte Etappe führt über die Untere Straße in die Vordere Straße zum See, wo auf dem Hartplatz hinter dem Turnerheim die Fahrräder sicher geparkt werden können. Über den Fußweg am See ist es zum Kelterplatz nur noch ein Katzensprung.

Das Startfenster wird zwischen 10 und 12 Uhr geöffnet sein. Die Ziehung der Preise wird gegen 14 Uhr im Rahmen der Kelterhocketse über die Bühne gehen. Der erste Preis, ein megastarkes Scott-Mountainbike, kommt von dem Weilheimer Zweirad-Spezialisten Karl Heilenmann, weitere tolle Preise stiftet der GO Druck Media Verlag. Dabei hat ein jeder Teilnehmer, der bei der Teckboten-Radlertour mitfährt, die Chance, einen Preis zu gewinnen. Er muss dazu nur am Start ein Teilnehmerkärtchen ausfüllen und dieses am Teckbotenstand auf der Kelterhocketse abgeben.

Trotz der Terminfülle an diesem 3. September hat das DRK zugesagt, auch heuer wieder an Start und Ziel den Blutdruck der Radler zu messen. Und auch die Polizei wird voraussichtlich wieder mit einer Radstreife mit von der Partie sein.

Wer aus Holzmaden, Ohmden, Weilheim und dem Neidlinger Tal kommt, soll nicht außen vor bleiben. Für die Radfahrer aus dieser Ecke des Landkreises wird eigens auf dem Verbindungsweg zwischen Weilheim und Bissingen ein Quereinstieg eingerichtet. Dort gibt's nicht nur Teilnehmerkarten, sondern auch eine Erfrischung der Familie Banzhaf vom Getränkemarkt im Kirchheimer Paradiesle.

Die Strecke wird, wie immer, gut ausgeschildert sein, Ordner werden an den Straßenquerungen ein waches Auge auf die Teckboten-Radler haben.

Im Sommer 1983 klappte die Mobile Redaktion zum ersten Mal ihre Schreibtische hoch und veranstaltete für ihre Leserinnen und Leser, aber auch alle anderen sportlichen Pedaleure eine Tour zum Neidlinger Zwetschgenmarktfest. Damals waren 485 Radfahrer mit von der Partie. Im Jahr darauf fiel die Teckboten-Radlertour ebenso wie 1986, 1994 und 2000 buchstäblich ins Wasser. Den absoluten Teilnehmerrekord konnte die Veranstaltung 1993 verbuchen: Damals radelten 835 Stahlrossbesitzer zum Wiesenhock nach Schlattstall. Insgesamt schwangen sich seit 1983 für die Teckboten-Radlertour über 10 000 Pedaleure in die Sättel. Bei der Streckenführung wurde immer darauf geachtet, dass die ganze Familie mitradeln konnte vom Abc-Schützen bis zur Oma. Dies ist auch bei der diesjährigen Tour zur Kelterhocketse der Fall. Die Strecke ist für Jung und Alt zu bewältigen.