Lokales

„In Kirchheim kann man gut älterwerden“

Themenwoche „Älterwerden in Kirchheim“ bietet Informationen für jedermann und gibt Impulse zum Mitmachen

Älterwerden geht jeden an. Deshalb lädt die Stadt Kirchheim zu einer Themenwoche, die in einer großen Messe am Samstag auf dem Martinskirchplatz ihren Abschluss findet.

Anzeige

Kirchheim. Im Blick aufs Älterwerden ergeben sich neue Herausforderungen. Chancen und neue Wege tun sich auf. Der Stadt Kirchheim ist es ein Anliegen, das Bewusstsein der Menschen dafür zu stärken, dass Gesundheitsvorsorge, vorausschauende Lebensplanung und die Investition in soziale Netzwerke wichtige Voraussetzungen für ein gelingendes Älterwerden sind. An den Rahmenbedingungen arbeitet die Stadt seit Jahren gemeinsam mit vielen Trägern und Einrichtungen.

„Am Thema Älterwerden kommt heute keiner mehr vorbei. Eine Stadtverwaltung muss sich mit dem demografischen Wandel auseinandersetzen und darauf vorbereitet sein“, betont Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. „Die Stadt hat sich mit diesem Thema längst auf den Weg gemacht.

In der Teilsozialplanung „Älterwerden in Kirchheim“ wurden unterschiedlichste Projekte angestoßen. „Für uns steht im Vordergrund, gute Voraussetzungen für ein selbstständiges, würdevolles Älterwerden zu schaffen. Mit der Themenwoche möchten wir möglichst viele Informationen weitergeben und zum Mitmachen einladen. Kirchheim ist eine Stadt, in der man gut älter werden kann. Das verdanken wir dem großen bürgerschaftlichen Engagement, aber auch den zahlreichen Kooperationspartnern, Fachdiensten und Einrichtungen, die das soziale Miteinander mitgestalten“, ergänzt Roland Böhringer, Leiter des Amtes für Familien und Soziales.

Dass es sich in Kirchheim gut älter werden lässt, unterstreichen im Rahmen einer Postkartenkampagne acht Kirchheimer. Sie bringen dies mit dem Slogan „Ich fühl mich wohl hier – Älterwerden in Kirchheim“ zum Ausdruck. Damit werben sie für die aktiven und für die positiven Seiten des Älterwerdens.

Am heutigen Dienstagabend findet um 19 Uhr die Veranstaltung „Nachgefragt“ des Klinikums Kirchheim zum Thema „Notfall Schlaganfall – Zeit ist Hirn“ statt. Dr. Uwe Mauz, Chefarzt der Klinik für Neurologie, vermittelt das Wichtigste zu Symptomen, Diagnose, Risikofaktoren und Therapie.

Älteren Menschen die vertraute Umgebung möglichst lange zu erhalten ist Ziel der Wohnberater des Vereins Buefet. Sie geben am Donnerstag, 20. Juni, um 18 Uhr im Vortragsraum der Stadtbücherei Tipps, wie Sicherheit und Wohnkomfort erhöht werden können und zeigen im Falle eines Umbaus auf, welche finanziellen Förderungen möglich sind.

Am Freitagvormittag informiert Polizeihauptkommissar Edgar Wagner um 10 Uhr im Vortragsraum der Stadtbücherei über die Vor- und Nachteile des Elektro-Fahrrads. „Pedelec – Das Fahrrad mit eingebautem Rückenwind“ richtet sich an alle, die ein Fahrrad mit eingebautem Elektromotor nutzen oder nutzen möchten.

Gebündelt stellen sich die vielfältigen Themen auf der Messe „Älterwerden“ am Samstag von 9 bis 13 Uhr auf dem Martinskirchplatz dar. Alle Infos können den Flyern entnommen werden oder sind unter www.kirchheim-teck.de und im Haus der Sozialen Dienste erhältlich.pm