Lokales

Individuelle Unikate voll "erlebter Stimmungen"

KIRCHHEIM Musik, Malerei, Lyrik und Prosa künstlerische Attribute, die man mit Harald Immig verbinden kann. Für den Liedpoeten vom Hohenstaufen durch seine rege, langjährige Konzerttätigkeit hierzulande einem breiten Publikum bestens bekannt ist diese Aus-

Anzeige

FLORIAN STEGMAIER

drucksvielfalt jedoch nichts, was streng voneinander zu trennen wäre. Vielmehr scheint sich hier ein und dasselbe künstlerische Empfinden auf jeweils eigene Art Bahn zu brechen.

Dabei überrascht nicht allein die hervorgebrachte Fülle, auch die Kontinuität des Schaffens ist bemerkenswert. Betritt man am Hang des altehrwürdigen Kaiserbergs seine kleine, gemütliche Galerie, die sich im ehemals elterlichen Haus, einem historischen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert befindet, beginnt der Blick durch unzählige aufgereihte Bildwelten zu schweifen.

Neben den üppigen floralen Sujets fallen die Landschaften auf: sowohl heimische Impressionen immer wieder die Trias von Staufen, Rechberg und Stuifen im Wechsel der Jahreszeiten , als auch Motive aus Skandinavien, Irland, Zypern oder Italien. Orte, die Harald Immig ganz gezielt zum Malen aufgesucht hat und deren Umsetzungen als Aquarell keineswegs nur landestypische Klischees bedienen.

So steht etwa die von kaltem Sfumato durchsetzte Ansicht des winterlichen Venedigs der herben Schönheit nordischer Landschaft in nichts nach. Vom Image eines "Arbeitstiers" hält der seit Jahrzehnten als Musiker und Maler erfolgreiche Künstler Harald Immig jedoch nichts, spiegelten seiner Meinung nach solche Begriffe doch nicht den musischen Ansatz seines Tuns wider. Eher hält er es da mit dem tugendsamen schwäbischen Fleiß. "Ich habe eben so meine Rituale", erklärt Harald Immig seine anhaltende Schaffenskraft, "eines davon ist, jeden Tag ein Bild zu malen und sei es auch nur eine Miniatur".

Genau einhundert solcher Aquarell-Miniaturen widmete Harald Immig unlängst dem Teckberg, den er von verschiedenen Standorten aus etwa der Hahnweide, dem Breitenstein oder dem Lenninger Tal in den unterschiedlichsten Variationen ins Bild setzte. Dabei ist es Harald Immig als äußerst naturverbundenem Menschen wichtig, dass es sich bei seinen Bildern stets um "erlebte Stimmungen" und daher um individuelle Unikate handle.

Keine kreative Fließbandarbeit, die sich auf bloße Routine verlässt, sondern ein authentisches, sich auf das jeweilige Motiv immer wieder neues Einlassen zeichnet somit Harald Immigs künstlerische Haltung aus. Reichhaltige Einblicke in sein aquarellistisches Schaffen bietet das Internet unter www.galerie-immig.de.