Lokales

Infotag "Rund um den Hanf"

Wird Hanf heutzutage auch zuerst in Zusammenhang mit illegalem Drogenkonsum gebracht, so bietet diese jahrhunderte alte Kulturpflanze doch vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Darüber gibt es am Sonntag, 31. Juli, einiges im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren zu erfahren. Von 12 bis 17 Uhr findet der Informationstag "Rund um den Hanf" statt.

BEUREN Durch Entdeckung des Holzaufschlussverfahrens wurde Hanf aus der Papierherstellung verdrängt. Aus der Textilherstellung verschwand er durch die Baumwollproduktion. Damit geriet das Wissen um die Hanfpflanze und ihre Produkte allmählich in Vergessenheit. Beim Infotag zeigt ein Seiler, wie Hanfseile gedreht werden. Kinder können an einer mobilen Seilerei selbst Seile aus Jute drehen. Um 15 Uhr wird Petra Reusch von einer Firma aus Sersheim einen Vortrag unter dem Thema "Hanf die Nutzpflanze der Zukunft" halten. Anschließend gibt es dazu eine Fragerunde. Eine Firma aus Nördlingen veranschaulicht mit der Verwendung von Thermo-Hanf als Dämmstoff, welche vielfältigen Möglichkeiten Hanf als nachwachsender Rohstoff der Zukunft bietet. Mit einer Auswahl moderner Hanfprodukte wie Hanf-Textilien, Hanf-Öle und Hanf-Lebensmittel gibt es einen informativen Überblick über weitere Verwendungsmöglichkeiten von Hanf.

Anzeige

Aufklärung über Gefahren von Hanf als Suchtmittel leisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugend- und Drogenberatung des Landkreises Esslingen an einem Informationsstand. Um 13 Uhr und 16 Uhr wird der Film "Cannabis denn . . . Sünde sein" gezeigt mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion. Das Rauschgiftdezernat der Polizeidirektion Esslingen wird ebenfalls beim Hanfacker informieren. Mit Genehmigung der Bundesopiumstelle in Bonn wird bereits im vierten Jahr auf dem Museumsacker auf einer Fläche von 2,5 Ar so genannter "Industriehanf" ohne Rauschmittelwirkung angebaut.

la