Lokales

Infotelefon "Pille danach" startet

Mit dem Pille-danach-Infotelefon startet ein neues Projekt der Pro Familia. Ab sofort können wichtige Informationen zum Thema "Nachverhütung" in vier Sprachen per Telefon abgerufen werden.

ANJA WEISSINGER

Anzeige

KIRCHHEIM In den letzten Jahren hat die Anzahl der ungewollten Schwangerschaften in Deutschland zugenommen. Bedenklich stimmen die Zahlen für Teenager: Laut statistischem Bundesamt stieg die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche in den Jahren 1999 bis 2003 um rund 1600 bei den 15- bis 17-Jährigen.

Die Pille danach ist eine Möglichkeit der so genannten "Nachverhütung": Wird sie innerhalb von 72 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen, verhindert sie, dass sich eine eventuell befruchtete Eizelle einnisten kann. "Jugendliche sollen wissen, dass es die Pille danach gibt", so Joachim Elger, psychologischer Berater in der Pro Familia Beratungsstelle Kirchheim. In Notfällen kann die Pille danach eine ungewollte Schwangerschaft verhindern, was wiederum die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche senken könnte.

Bei Besuchen in Schulen und Jugendgruppen ist dem Team der Pro Familia schon des öfteren aufgefallen, dass einige Jugendliche gar nicht wissen, dass es nach einer "Verhütungspanne" die Möglichkeit der Notfallhilfe gibt. Das neu eingerichtete Infotelefon soll dem entgegenwirken: Es bietet eine automatische Bandansage in vier Sprachen, die detailierte Information liefert: wo man die Pille danach bekommt, wie sicher und verträglich sie ist, oder aber was zu tun ist wenn die 72 Stunden bereits verstrichen sind.

Pro Familia will mit dieser Aktion die Pille danach bekannter machen und fachlich gesicherte Information anbieten, auf die alle anonym zugreifen können. Das Infotelefon ist Teil einer bundesweiten Kampagne, deren Ziel es ist, die Pille danach rezeptfrei herauszugeben. So soll vor allem an Wochenenden und Feiertagen die Einnahme nicht unnötig verzögert werden.

Die fachliche Betreuung im Einzelfall soll darunter jedoch nicht leiden. Die neue Kampagne sieht vor, dass Apotheker mehr beratende Tätigkeit übernehmen. Hierzu startet noch im November eine Pilotfortbildung. Die Apotheker sollen sich Fachwissen über Anwendung, Wirkung und Nebenwirkungen der Pille danach aneignen, um die Frauen optimal beraten zu können. Auch Qualifikationen in Gesprächsführung und die Sensibilisierung zu Themen wie Sexualität und Verhütung, sind wesentliche Teile des Projekts.

InfoDas neue Pille-danach-Infotelefon der Pro Familia steht 24 Stunden zur Verfügung und kostet 12 Cent pro Minute. Die Nummer lautet 0 18 05/77 63 26.