Lokales

Infoveranstaltung zur Ötlinger Halde

KIRCHHEIM Streuobstwiesen prägen das Landschaftsbild um Kirchheim. Seit langem ist ihre hohe ökologische Bedeutung, aber auch ihre wichtige Funktion für die Naherholung bekannt. Im Rahmen der konventionellen Landwirtschaft lassen sich steile und kleinparzellierte Obstwiesen wie in der "Ötlinger Halde" kaum noch rentabel bewirtschaften. Für die Eigentümer ist die Pflege ihrer steilen Grundstücke sehr mühevoll und mittlerweile auch mit hohen Kosten verbunden.

Anzeige

Der Erhalt der Ötlinger Halde ist der Stadt Kirchheim ein wichtiges Anliegen auch wenn ein Teil der Nordwesttangente durch dieses Gebiet geplant ist. Für die Eigentümer und Bewirtschafter in der Ötlinger Halde stehen besondere Fördermittel des Landes zur Verfügung. Ziel ist es, die steileren Hanglagen von Schafen pflegen zu lassen und sie so dauerhaft vor einer Verbuschung zu schützen. Dies gilt auch für bereits brachliegende Parzellen. Voraussetzung ist, dass der Eigentümer zustimmt. Ein vergleichbares Projekt wurde in der Jesinger Halde bereits mit Erfolg umgesetzt.

Die Stadt Kirchheim lädt alle Eigentümer, Bewirtschafter und sonstige Interessierte zu einem Informationsabend ein. Er findet am Donnerstag, 17. November, um 19 Uhr in der Waldorfschule, Fabrikstraße 33 35, statt. Nach Vorstellung des erarbeiteten Pflege- und Entwicklungskonzeptes besteht Gelegenheit zur intensiven Erörterung und zum gegenseitigen Austausch.

pm