Lokales

Innovationspreis für "Kinder im Lot"

Der bundesweit ausgeschriebene Innovationspreis "Gesundheit" der Betriebskrankenkassen geht an die Beurener Diplom-Physiotherapeutin Ulrike Albrecht.

BEUREN Bereits zum 5. Mal wurde der BKK-Innovationspreis Gesundheit für studentische Diplom-, Magister- oder Doktor-Arbeiten verliehen. Im Mittelpunkt des jüngsten Wettbewerbs stand das Thema "Jung und gesund?". Studenten aller Universitäten und Fachhochschulen waren aufgefordert, neue Denkweisen und Handlungsmuster zur Verbesserung der Versorgungsqualität im Gesundheitswesen zu entwickeln und deren Praxistauglichkeit zu skizzieren.

Anzeige

Den mit 3 000 Euro dotierten 1. Preis erhielt die Diplom-Physiotherapeutin Ulrike Albrecht aus Beuren für ihre an der Außenstelle der Fachhochschule Nordhessen in Friedrichshafen am Bodensee geschriebene Diplomarbeit "KiLo Kinder im Lot". In der Arbeit hat Ulrike Albrecht Programme zur Prävention von Haltungsschäden entwickelt und den Erfolg der Umsetzung mit Hilfe einer speziellen Software getestet. Testgruppe waren 22 von 46 Kinder an zwei Grundschulen im Neuffener Tal.

Die Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis neue Jahren trainierten sechs Monate lang nach Maßgabe eines von Ulrike Albrecht für jedes Kind individuell erarbeiteten Trainingsprogramms. Anschließend konnte nachgewiesen werden: Bei der Testgruppe wurden signifikante Verbesserungen im Vergleich zur Gruppe ohne Training festgestellt. Die Schlussfolgerung daher: Die individuelle Analyse und Bewertung von motorischen Grundfertigkeiten ist entscheidend für die spätere Körperhaltung und kann mit Anleitung und Schulung zu disziplinierter gesunder Bewegung entwickelt werden.

Eine ungünstige Entwicklung von Bewegung bereits im Säuglingsalter, so Ulrike Albrecht, sei mitverantwortlich für die Entstehung vieler Erkrankungen des Bewegungsapparates im Kindes- und Erwachsenenalter. Beispielsweise entwickele sich zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat der Kontakt zwischen Hand und Hand, Hand und Auge, Hand und Fuß sowie Hand und Mund.

Den mit 1 500 Euro dotierten 2. Preis teilen sich Corinna Fillies, Heike Pallmeier, Michaela Schmidt und Anja Schmidtpott von der Universität Bielefeld für ihre Arbeit "Vorsorge bei sozial benachteiligten Kindern". Holger Weidenauer von der Goethe-Universität Frankfurt erhält den 3. Preis für die "Evaluation des kindertherapeutischen Intensivprogramms für Kinder mit disruptiver Störung (KIDS)".

Als Vertreter der Betriebskrankenkassen nahm Harald Veygel, Vorstand der BKK Voralb, an der Preisverleihung teil und gratuliert der Inhaberin der Krankengymnastik-Praxis im Thermalbad Beuren, Ulrike Albrecht, zum Gewinn des BKK-Innovationspreises.

pm