Lokales

Insolvenz der Blindengemeinschaft

ESSLINGEN Durch Beschluss des Amtsgerichts Esslingen vom 31. Mai wurde über das Vermögen der Blindengemeinschaft Esslingen das Insolvenzverfahren eröffnet. Mit gleichem Beschluss wurde der Stuttgarter Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht, Steffen Beck, zum Insolvenzverwalter bestellt. Dieser hat im Zeitraum vom 4. April bis zur Insolvenzeröffnung das Unternehmen in vollem Umfang fortgeführt. Dies geschah in der Absicht, die Möglichkeit der dauerhaften Fortführung und Sanierung beziehungsweise der nachfolgenden Übertragung auf eine Auffanggesellschaft zu überprüfen. Die nachhaltige Sicherung von Arbeitsplätzen, insbesondere derjenigen der blinden und sehbehinderten Mitarbeiter, war vorrangiges Ziel des Insolvenzverwalters. Diesem Ziel fühlten sich auch die anderen Beteiligten Geschäftsleitung, Interessenten, Banken und Lieferanten verpflichtet.

Anzeige

Während der vorläufigen Insolvenzverwaltung wurde mit insgesamt vier Übernahmeinteressenten verhandelt. Gemeinsam mit der Nikolauspflege Stiftung für blinde und sehbehinderte Menschen ist es Beck gelungen, den Betriebsteil Produktion gemäß einem erarbeiteten Erwerberkonzept auf eine Tochtergesellschaft der Stiftung Nikolauspflege, die Firma Nikolauspflege Haus des Blindenhandwerks GmbH zu übertragen. Durch diese Übertragung der Produktion auf die Erwerberin konnten sämtliche Arbeitsplätze der blinden und sehbehinderten Mitarbeiter an den Standorten Esslingen und Augsburg erhalten werden.

pm