Lokales

Italienische Reise 2007?

Zur Jahreshauptversammlung des Schwäbischen Heimatbunds, Regionalgruppe Kirchheim, konnte die Vorsitzende Ruth Müller-Kneile im Albert-Knapp-Saal der Martinskirchengemeinde eine große Zahl von Mitgliedern und Gästen begrüßen.

KIRCHHEIM Nachdem keine Wahlen anstanden, nahmen die Regularien wie Rückblick, Bericht der Kassiererin sowie Entlastung von Vorstand und Kassenführung nur wenig Zeit in Anspruch. Traditionsgemäß stand wieder ein Vortrag im Mittelpunkt der Hauptversammlung. Zum Abschluss des Schillerjahres war es gelungen, Heide Quandt und Ingrid Krieger, beide Stadtführerinnen in Stuttgart, zu einem Vortrag über das Leben und Wirken Schillers zu gewinnen.

Anzeige

Dabei gelang es den beiden Co-Referentinnen, mit einer Fülle von Bildmaterial das Leben Schillers zu veranschaulichen. Sie griffen nicht nur auf historische Bilder, Pläne und Ansichten zurück, sondern auch auf heute noch bestehende Gebäude und Einrichtungen, die der Lebensweg Schillers in Marbach und Ludwigsburg, auf der Solitude und in Stuttgart, aber auch in Thüringen und Sachsen berührte.

Durch einen häufigen, stets reibungslos verlaufenden Wechsel der vortragenden Person, durch das Zitieren von Belegstellen aus dem Werk des Dichters, aus Briefen und zeitgenössischen Dokumenten, aber auch durch die Einstreuung von humorvollen Anekdoten gelang es den beiden Vortragenden, die Zuhörer fast zwei Stunden in ihren Bann zu ziehen.

Nach einer Pause stellte Rosario Bellina noch die italienische Ferienregion Umbrien vor. Diese grüne Region im Herzen Italiens, reich an Kunstschätzen und architektonischen Kulturgütern ersten Ranges, hinterließ bei den Teilnehmern der Hauptversammlung einen so starken Eindruck, dass nach der Meinung vieler Mitglieder ein Besuch dieser Region in das Jahresprogramm 2007 aufgenommen werden könnte.

et