Lokales

"Jeder einzelne darf seine Meinung frei äußern"

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz hat sich für ihre Kritik am Kopftuchtragen türkischstämmiger Frauen massiven Drohungen ausgestezt gesehen. Teckboten-Redakteur Richard Umstadt fragte den Vorsitzenden der Alevitischen Gemeinde Kirchheim, Erol Keskin, ob er solche Reaktionen in einer Demokratie für angebracht hält.

Ist das Kopftuch Tragen im Alevitischen Glauben religiöse Pflicht?

Anzeige

Nein, es gibt bei den Aleviten keine religiöse Pflicht, da die Aleviten sich schon seit dem 12. Jahrhundert an die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau halten. Dem alevitischen Glauben nach ist der Mensch "heilig", das heißt, es besteht kein Unterschied zwischen Mann und Frau. Dies wissen unsere Frauen zu schätzen.

Sind alevitische Mädchen und Frauen dem Druck der streng-religiösen Muslimen ausgesetzt, wenn sie kein Kopftuch tragen?

Seit Jahrhunderten müssen alevitische Frauen darunter leiden, von fanatischen Muslimen schief angesehen zu werden.

Wie äußert sich dieser Druck gegenüber den alevitischen Mädchen und Frauen?

In versteckten Mimiken, Gestiken und öffentlichen Beschimpfungen, die auch heute noch in den Ballungsgebieten der Türkei, in der vorwiegend verhüllte Frauen leben, zu beobachten sind. Neulich wurde an einer renommierten Universität in der Türkei ein junger Mann krankenhausreif geschlagen, weil er im Fastenmonat Ramadan etwas gegessen hatte, was ja bei Tageslicht verboten ist. Desweiteren wird berichtet, dass in Vororten Istanbuls Frauen, die unverhüllt und mit Mini-Röcken in der Öffentlichkeit spazieren gehen, mit Rasierklingen bedroht und sogar verletzt wurden.

Welcher Auffassung ist die Alevitische Gemeinde gegenüber Kopftuch tragenden Mitarbeiterinnen in staatlichen Behörden und Lehrerinnen in deutschen Schulen?

Die Alevitische Gemeinde vertritt die Meinung, dass in Staatlichen Behörden sowie in den Schulen ein Kopftuch nichts zu suchen hat. Eine Lehrerin mit Kopftuch, selbst wenn sie sich bemüht, neutral zu wirken, kann sich nicht neutral gegen Andere verhalten. Wir Aleviten verstehen unter "Reinheit und Sauberkeit", sich nicht nur äußerlich sauber zu zeigen, sondern für uns zählt in erster Linie Selbstbeherrschung, Vernunft und das Herzliche, das heißt, die "innere Reinheit". Heutzutage braucht man sowieso nicht von äußerlicher Sauberkeit reden, da wir im Zeitalter des fließendes Wassers in jedem Hause leben. Es ist selbstverständlich, dass man sich reinigt, zumal wir nicht mehr im Mittelalter leben und ständig immer etwas Neues dazu lernen.

Türkischstämmige Frauen, die das Tragen des Kopftuchs als Unterdrückung der Frauen öffentlich kritisieren, erhalten deshalb oft massive Drohungen gegen Leib und Leben und sind der Hetze radikaler Muslime ausgesetzt. Halten Sie solche Reaktionen in einer Demokratie für angebracht? Wie steht die Alevitische Gemeinde dazu?

Wir leben heutzutage in einer demokratischen Gesellschaft, in der jeder Einzelne seine eigene Meinung persönlich frei äußern darf und kann. Wir Aleviten verstehen es deshalb nicht, warum fanatische Moslems sich immer ärgern, wenn jemand seine Meinung sagt, in der der Islam eigentlich als "friedlich" dargestellt wird. Unter Frieden verstehen die Aleviten "Leben-und-leben-lassen" sowie "Lieben-und-lieben-lassen". Wir Aleviten stehen hinter Ekin Deligöz, die für die Grünen im Parlament sitzt und sich vor allem für Frauen und Familien einsetzt. Sie hat nur ihre persönliche Meinung zum Thema Kopftuch vertreten. Wir sehen es als die Aufgabe der Parlamentarierinnen und Parlamentarier an, ihr Wissen weiterzugeben und junge Menschen die Richtung zu weisen. Das Kopftuch soll und darf kein Mittel sein, um ,"Gut und Böse" zu unterscheiden, zumal man damit Milliarden Frauen, die kein Kopftuch tragen, aber trotzdem ihrem Glauben nachgehen, Unrecht tut.

Im Alevitischen Glauben ist jeder Mensch für sich selbst verantwortlich und pflegt sein persönliches Interesse zwischen Gott und dem Menschen. Auch wenn es angeblich für Gott sein sollte, darf ein Mensch keinen anderen Menschen töten, weil dieser ungläubig oder andersgläubig ist. Bei uns Aleviten ist das Töten jeglicher Art von Lebewesen strengstens verboten.