Lokales

Jesinger noch nicht in Form

KIRCHHEIM Gemischte Gefühle beim TSV Jesingen nach Spielende. Auf der einen Seite stand die Enttäuschung über die eigene Leistung, auf der anderen war man froh, wenigstens einen Punkt zu haben.

Anzeige


Es war nicht leicht für Trainer Klaus Müller, der gleich auf sechs Spieler verzichten musste, eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Aus diesem Grund mussten mit Martin Drexler und Michael Slavik zwei AH-Spieler herhalten, die über die neunzig Minuten eine solide Leistung ablieferten. Ein Sonderurlaub von Müller gab es auch für seinen Torhüter Alexander Haußmann. Im Spiel machten zunächst die Gäste die Musik und deckten die Jesinger Schwächen auf. Schon nach drei Minuten vergab Prost die erste Möglichkeit. Nach einer Viertelstunde klärte Haußmann gegen Neumaier. Im Jesinger Spiel war zu wenig Bewegung und auch das Zweikampfverhalten ließ zu wünschen übrig. Anders die "Tailfinger", die eine größere Laufbereitschaft an den Tag legten und immer wieder zu Chancen kamen. Allein Prost scheiterte dreimal an Haußmann.


Mit Beginn der zweiten Hälfte kam Jesingen besser ins Spiel. Es wurde mehr über die Außenpositionen gespielt und promt wurde es gefährlich vor dem Gästetor. Zunächst zögerte Kretschmer beim Abschluss, danach scheiterte Blocher mit einem Freistoß. Dann war wieder Zeit für das Duell Haußmann gegen Prost: Der Sieger ist bekannt. Die größte Jesinger Chance machte Hiemer zunichte, als er per Kopf für seinen bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie klärte. Mit einer Glanzpartie fischte Gästekeeper Frölich einen Schuss von Reethen in der Schlussphase aus dem Winkel. Eine Schrecksekunde hatte Jesingen noch zu überstehen, als Gaidesch in der letzten Minute frei vor dem Tor zum Schuss kam. Doch Haußmann war nicht zu bezwingen und konnte den Ball zur Ecke lenken. Dann war Schluss in den Lehenäckern und in der eher mäßigen Partie gab es gerechterweise keinen Sieger.

TSV Jesingen: Haußmann Schleser, Reethen, Stolz, Drexler Blocher, Slavik, Wirthgen (75. Bader), Lamour Kretschmer (66. De Acevedo), Kromer (46. Tafa).
TSV Neckartailfingen: Frölich R. Neumaier, Farruggia (70. Gaidesch), Knöll (11. Hiemer), Polenz Wilhelm, D. Neumaier, Witzler, Frimmel Prost (82. Ankara), Klein.
Tore: Fehlanzeige.
Gelbe Karten: Kretschmmer, Reethen Hiemer, Polenz, Frimmel.
Schiedsrichter: Rudi Leöig (Darmsheim).
Zuschauer: 150.