Lokales

Jesinger wollen am TSVN vorbei

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Die jüngste Bilanz des TSV Jesingen spricht Bände. Der Bezirksligist aus dem Kirchheimer Teilort ist seit fünf Partien ungeschlagen, die vergangenen drei Spiele wurden allesamt gewonnen. Was nicht zuletzt den scheidenden Trainer Klaus Müller erfreut. "Wir haben seit Wochen eine konstant hohe Trainingsbeteiligung", erklärt der Schlierbacher, "dadurch lässt sich natürlich das Zusammenspiel viel intensiver üben. Davon profitieren wir." Nach einer Saison mit vielen Höhen und Tiefen zeichnet sich ein würdiger Abschied für Müller ab. Vor der Partie gegen den TSVK II warnt der Coach sein Team. "Die Köngener kämpfen um eine der letzten Chancen im Kampf um den Klassenerhalt." Im Falle eines Sieges könnten sich der Tabellensiebte TSVJ bis auf Wunschplatz fünf vorarbeiten.

Höhen und Tiefen: Mit diesen musste sich auch der Tabellenvierte TSV Notzingen in dieser Saison herumschlagen. Doch auch bei den Jungs aus dem Eichert zeigt die Formkurve nach oben aus den beiden vergangenen Partien holte das Team von Claus Maier die Optimalpunktzahl. Dank dieser jüngst ergatterten sechs Zähler kommt der Heimpartie gegen den Tabellenzweiten SV Göppingen sogar noch Bedeutung zu. Mit einem Sieg könnten die Notzinger den Abstand zum SVG auf sieben Punkte reduzieren. Zumindest der Hauch einer Chance auf den Relegationsplatz bliebe den TSVN-Kickern im Erfolgsfalle erhalten.

In der Notzinger Trainerfrage gibt es derweil nichts Neues. Die Entscheidung, ob Claus Maier weitermacht, könnte sich so ist aus Notzinger Kreisen zu hören noch einige Wochen hinziehen.

Gespannt auf den Spielausgang im Eichert werden auch Kicker und Funktionäre des Spitzenreiters SC Geislingen sein. Der frühere Oberligist tritt beim abstiegsgefährdeten TSV Raidwangen an. Durchhalteparolen unterm Aichelberg: Der Drittletzte, TSG Zell, stemmt sich in der Heimpartie gegen den TSV Neckartailfingen gegen den Abstieg. Die 0:2-Niederlage beim SV 1845 Esslingen am vergangenen Sonntag hat empfindlich wehgetan, patzt die Mannschaft von Trainer Gaetano Intemperante auch gegen die Neckartailfinger, verschärft sich die Situation noch mehr.

Von großem Interesse ist für die Zeller, wie sich der Viertletzte SSV Göppingen gegen die Wernauer SF schlägt das Match beginnt am Sonntag im Übrigen erst um 17 Uhr. Für Schlusslicht TKSV Geislingen ist die Partie gegen den SV 1845 Esslingen schon so etwas wie ein letzter Strohhalm im Kampf um dem Ligaverbleib.