Lokales

Jesingerinnen erst im Nachsitzen erfolgreich

KIRCHHEIM Nach einer spannenden Partie mit Verlängerung haben die Oberliga-Basketballerinnen des TSV Jesingen die KGJ Schwenningen mit 69:67 (27:18/58:58) besiegt. Nach einer defensiv geführten Anfangszeit kamen die Jesingerinnen in Fahrt und spielten einen 15-Punkte-Vorsprung heraus. Doch Schwenningen verkürzte auf 18:27 zur Halbzeit.

Anzeige

Nach der Pause wurde die Schwenningerin Janine Libau zum zentralen Anspielpunkt ihrer Mannschaft. Sie verwandelte mehrere Korbleger und bekam zehn Freiwürfe zugesprochen, die jedoch weitestgehend nicht verwandelt wurden.

Im letzten Viertel waren die Jesingerinnen fast wie gelähmt. Schwenningen schaffte den Ausgleich und konnte sogar mit drei Punkten in Führung gehen. Eine Minute vor Schluss verwandelte Daniela Fischer zwei Freiwürfe für Jesingen. Nach zwei versenkten Freiwürfen für die KGJ lagen die Gastgeberinnen wieder im Hintertreffen. Zur Heldin avancierte Susann Huscka, die zehn Sekunden vor dem Ende ihren ersten Drei-Punkte-Wurf in der Oberliga verwandelte und so die Verlängerung erzwang. Diese war nach drei Minuten entschieden, als Schwenningen wegen Foulbelastung zwei Spielerinnen verlor.

fjr

TSV Jesingen:

Attinger 7, Büchele 13, Fischer 22 (2), Heilemann 2, Huschka 5 (1) , Merill 18 (1) , Reichmuth, Singh, Staib (2).