Lokales

Jetzt günstige, ab 2013 höhere Gebühr

Gesplittete Abwassergebühr kalkuliert

Die Gemeinde Dettingen hat die gesplittete Abwassergebühr kalkuliert. Ob die Grundstücksbesitzer damit jedoch günstiger wegkommen als bisher, lässt sich nicht pauschal sagen, betont der Kämmerer.

Dettingen. 2010 und 2011 hat sich auch die Gemeinde Dettingen umfassend mit dem Thema gesplittete Abwassergebühr befasst. Diese war nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs vom 11. März 2010 eingeführt worden, um für größere Gebührengerechtigkeit zu sorgen. Zuvor hatten die Gemeinden die Abwassergebühr ausschließlich aus der bezogenen Trinkwassermenge eines Haushalts berechnet. Jetzt sind die Kommunen dazu verpflichtet, die Gebühren für das Schmutzwasser und das Niederschlagswasser getrennt festzulegen.

Anzeige

Dazu wurden für die Grundstücke in Dettingen mittlerweile alle befes­tigten und bebauten Flächen ermittelt, sodass Kämmerer Jörg Neubauer die neuen Gebühren kalkulieren konnte. Die Schmutzwassergebühr beträgt demnach rückwirkend für das Jahr 2010 sowie für das laufende und das kommende Jahr 1,35 Euro pro Kubikmeter. Die Niederschlagswassergebühr liegt jährlich bei 24 Cent pro Quadratmeter. In diesen Werten sind Gebührenüberdeckungen aus den Vorjahren berücksichtigt. „Deshalb sind die Gebühren von 2010 bis 2012 relativ günstig. Ab 2013 steigen sie jedoch wieder an“, informierte der Kämmerer.

Wie sich die gesplittete Abwassergebühr auf die Bescheide der Grundstücksbesitzer auswirkt, könne man nicht pauschal sagen. „Man muss immer den Einzelfall betrachten – sowohl bei den Privathaushalten als auch bei Gewerbebetrieben“, verdeutlichte Jörg Neubauer. Bei ihren eigenen Einrichtungen spart die Kommune zum Beispiel bei der Schlossberghalle 47 Euro im Jahr. Bei der Grund- und Werkrealschule hingegen muss sie 197 Euro und beim Kindergarten Regenbogen 140 Euro mehr bezahlen.