Lokales

Jobben für einen guten Zweck

Am 3. Dezember wollen zahlreiche Jugendliche im Landkreis Esslingen für einen guten Zweck jobben. Einige von ihnen haben bereits einen Arbeitsvertrag, für andere ist die Suche nach Arbeitgebern, die bereit sind, sie für ein paar Stunden nicht für sich selber sondern für das Wohl anderer arbeiten zu lassen, ein frustrierendes Unterfangen.

KREIS ESSLINGEN "Das machen wir nicht", bekommt manche Schülerin und mancher Schüler zu hören, der das Klassenzimmer gegen einen Einblick in den Berufsalltag tauschen und zudem nicht einmal das erarbeitete Geld selber behalten möchte. Dabei wird die Aktion von vielen Schulleitungen, Lehrern und Eltern unterstützt. Großes Interesse am Verlauf von "Mitmachen Ehrensache" hat auch der Schirmherr, Landrat Heinz Eininger, der sich immer wieder über den neuesten Stand berichten lässt.

Anzeige

Viele junge Leute konnten bisher für die Idee begeistert werden, für Schulen aller Arten ist "Mitmachen Ehrensache", von der Hauptschule über die Realschulen hin zum Gymnasium. Es gibt Schulen, die komplett mitmachen, Klassen, die sich als gemeinsame Aktion eine Arbeitsmöglichkeit gesucht haben und auch einzelne Schülerinnen und Schüler, die von dieser Aktion überzeugt sind. Das ist nicht zuletzt dem Einsatz der vielen Botschafterinnen und Botschafter zu verdanken.

23 jungen Menschen haben sich besonders hineingekniet und bei Lehrern und Mitschülern, im Verein und in der Familie die Idee des Aktionstags präsentiert, Flyer verteilt und Plakate aufgehängt. Auch für sie wäre es schade, wenn ihr Engagement durch nicht genügend Arbeitsmöglichkeiten in einer Enttäuschung enden würde. Nicht zuletzt auch deswegen, weil alle schon ganz gespannt sind auf den Erlös und welche sozialen Projekte in der Region damit unterstützt werden sollen. Auf einer großen Dankeschön-Party im Frühjahr 2005 soll die feierliche Scheckübergabe stattfinden.

Daher appelliert Landrat Heinz Eininger nochmals an Firmen, Ämter, Behörden, kleine Handwerksbetriebe, Konzerne, den Bäcker nebenan, bei Anfragen von Jugendlichen nach einer Arbeitsmöglichkeit für den 3. Dezember nicht gleich Nein zu sagen. Dafür muss der Unternehmer weder Lohnsteuer noch Sozialabgaben abführen. Dies ist sowohl mit den Finanzbehörden, als auch mit der Bundesknappschaft abgeklärt.

Wer sich noch an der Aktion beteiligen und einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen möchte, findet Infos unter www.mitmachen-ehrensache.de auf den Seiten des Aktionsbüros Esslingen. Interessierte können sich auch direkt an das Aktionsbüro unter der Telefonnummer 0 70 24/46 60-16, beziehungsweise per e-mail an esslingen@mitmachen-ehrensache.de wenden.

pm