Lokales

Jonglage und Eierwurf-Nummer kamen sehr gut an

Zur zweiten Talentschuppen-Veranstaltung im Kirchheimer Jugendhaus Linde mussten sogar weitere Stühle aufgestellt werden, um die überwiegend jungen Gäste unterzubringen. Wieder stellten sich verschiedene Talente dem Publikum und einer dreiköpfigen Jury vor und hofften auf eine Weiterleitung in das Finale am 21. Oktober.

USCHI NEROLADAKIS

Anzeige

KIRCHHEIM Aus Kirchheim, Nürtingen und Feldstetten kam die erste Band, ,,Silver Rain'', die sich dem ,,Soft-Melodic-Rock'' verschrieben hat. Die vier jungen Damen und ihr Quotenmann am Schlagzeug stellten Eigenkompositionen vor, die durch die Besetzung: Drums, E-Gitarre, Bass, Keyboard, Gesang und Geige, eine besondere Stimmung verbreitete.

Als Moderator führte Bodo Schöllkopf wieder ungezwungen und freundlich durch den Abend und plauderte locker mit den Kandidatinnen und Kandidaten.

Als zweiter Bewerber hatte sich der seit kurzem selbstständige junge Fotograf Arnim Anhut angekündigt, der seine Porträt-Reihe unter dem Motto: "12 Bilder 12 Monate 1 Jahr" in der Linde vorstellte. Von seinen jungen attraktiven Modellen, die alle aus Kirchheim und Umgebung stammen, und die sich bei ihm in seinem Studio fotografieren ließen, befanden sich auch einige im Publikum ,,Januar'' und ,,April'' bekamen als kleines Dankeschön wie alle anderen Künstler ebenfalls Jonglierbälle überreicht.

Die Band "Vocation" aus Stuttgart, die sich mit den Worten: ,,Wir spielen euch nun 27 Stücke in einer Viertelstunde vor, denn Punksongs sind kurz" vorstellte, hatte es in sich. Die zwei Brüder Tobi und Nepe an den Gitarren und die Schlagzeugerin Slämmy ließen es mit ihrem, wie sie es nannten, ,,Dynamic Punk'n Grunge-Rock'' so richtig krachen. Vor allem die Stimme des Leadsängers, die sehr an Kurt Cobain erinnerte, überzeugte das Publikum schnell. Die Band nutzte die Chance, ihre CD "Down in Green Heaven" zu verkaufen, und sie hat auch schon ein neues Album in Vorbereitung.

Mit dem Schlachtruf "Wir-können-alles-wir-haben-Talent" stürzten sich "die 2 lustigen 3" auf die Bühne, die beim Jonglieren sogar mit Bällen, über Messer- beziehungsweise Eierwerfen bis hin zum Sketch nichts ausließen. Die zwei Salieri-Brüder, die in Stolle "der fängt 'ne Kastanie mit der bloßen Hand" ihren Mann am Sound gefunden hatten, erheiterten das Publikum, als sie nach einer Zirkusnummer auch noch das Lied "Husky Lady" anstimmten, und die nach einem gelungenen Luft-Triangel-Schluss und einer weiteren Stand-Up-Comedy-Nummer die Zuschauer schließlich in der Hand hatten. Nachdem Bodo Schöllkopf, der auch bei der Eierwurf- Nummer auf die Schippe genommen wurde ,,den trifft man zu leicht, den nehmen wir nicht" sich und das Publikum wieder etwas beruhigen konnte, kamen die zwei letzten Künstler "Albert und Sewa" auf die Bühne.

Die sonnenbebrillten Liedermacher mit ihren Akustikgitarren, die außer deutsch und englisch auch russisch sangen, begeisterten sehr. Nach dem Song ,,Penner, das ist der Renner" widmeten sie ihre nächste Nummer "extra fir d' Judda" der Leiterin des Jugendhauses, die sich über die tiefsinnigen Überlegungen über die Form von Melonen, Bananen und Tomaten sichtlich amüsierte. Die beiden, die erst am Tag zuvor aus dem Urlaub gekommen waren und fast spontan, dafür aber mit geliehenem Equipment spielten, hatten beim Publikum so großen Erfolg, dass sie damit den dritten Platz erreichten. Da sie jedoch schon als Ergebnis des ersten Talentschuppens mit der Band ,,Südapotheke'' im Finale sind und nicht doppelt auftreten dürfen, wird diese Lücke durch den Sonderauftritt des kleinen Zauberers David gefüllt werden.

Den zweiten Platz belegte die Band ,,Vocation'', die dann zusammen mit den Erstplatzierten ,,Salieri-Brüder feat. Stolle'' beim Finale am 21. Oktober teilnehmen werden. Der nächste Termin vor dem Finale ist der 28. September um 19 Uhr im Jugendhaus Linde, zu dem sich auch jetzt noch Talente bewerben können.