Lokales

"Jugendliche dort abholen, wo sie stehen"

Der Landkreis Esslingen erhöht den Personalkostenzuschuss an die Paulinenpflege Kirchheim und die Stiftung Wilhelmspflege. Ab dem neuen Schuljahr 2006/2007 soll eine neue Entgeltvereinbarung zum Tragen kommen.

RICHARD UMSTADT

Anzeige

ESSLINGEN Die Straßeneckenschule Plochingen nahm vor fünf Jahren ihren Betrieb auf . Sie wird als Außenstelle der Janusz-Korczak-Schule der Paulinenhilfe Kirchheim geführt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 werden von zwei Lehrern und einer sozialpädagogischen Fachkraft unterrichtet und betreut.

Die Straßeneckenschule Esslingen startete im November 2003 als Außenstelle der Schule für Erziehungshilfe der Stiftung Wilhelmspflege Stuttgart/Esslingen. Auch hier werden die Schüler von zwei Pädagogen und einer sozialpädagogischen Fachkraft unterrichtet und betreut.

Wie aus dem Bericht der Kreisverwaltung an den Jugendhilfeausschuss hervorgeht, haben die betreffenden Kinder und Jugendlichen bereits im Alter von 12 bis 15 Jahren "wechselhafte Schulkarrieren" erfolglos durchlaufen und wurden aufgrund ihrer Verhaltensauffälligkeiten immer wieder vom Unterricht ausgeschlossen oder schwänzten den Unterricht. Familie und Verwandtschaft bieten ihnen laut Bericht nicht die notwendige Unterstützung. Nicht selten stehen diese Schülerinnen und Schüler im Konflikt mit dem Gesetz, einige suchen ihr Heil im Alkohol und in Drogen oder leiden an psychischen Krankheiten.

Kreisverwaltung und Jugendhilfeausschuss waren sich darin einig, die Straßeneckenschulen weiter zu unterstützen. Landrat Heinz Eininger machte im Kreis Esslingen ein "gewisses Defizit" gegenüber den Nachbarkreisen aus: Im Kreis Göppingen gibt es 13 Straßeneckenschulen, im Rems-Murr-Kreis 16 und im Kreis Ludwigsburg acht "Tendenz steigend".

Die Jugendlichen "dort abholen, wo sie stehen", wollte SPD-Kreisrat Peter Werner. Er begrüßte die Arbeit der Straßeneckenschulen und befürwortete die Erhöhung des Zuschusses. Auf die Zahl der Hauptschulabschlüsse wies Robert Bolsinger, CDU, hin. Seine Fraktion stimmte dem Verwaltungsantrag ebenfalls zu. "Das schulische Ergebnis ist gut", lobte Frank Buß, Freie Wähler, die Arbeit der Schulen und plädierte ebenfalls für eine Zuschusserhöhung. Freilich sei die Bilanz im Hinblick auf Hartz IV und fehlende Ausbildungs- und Arbeitsstellen zwiespältig.

Die Paulinenpflege erhält in diesem Jahr zur Finanzierung einer 50-Prozent-Stelle für eine sozialpädagogische Fachkraft in der Straßeneckenschule Plochingen 20 400 Euro und 2006 bis August 13 600 Euro. Den gleichen Betrag bekommt für 2006 auch die Stiftung Wilhelmspflege. Darüber hinaus beauftragte der Jugendhilfeausschuss die Verwaltung, bis zum Schuljahr 2006/2007 mit der Paulinenpflege und der Wilhelmspflege eine Leistungsbeschreibung mit Entgeltvereinbarung zu erarbeiten.