Lokales

"Jung, mobil & klar"

Das Peer-Projekt zur Suchtvorbeugung an Fahrschulen unter dem Motto "Jung, mobil & klar" sucht engagierte junge Leute zur Verstärkung. In diesem in Baden-Württemberg einmaligen Projekt gehen junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren an Fahrschulen in den Landkreisen Esslingen und Göppingen und gestalten eine Einheit zum Thema "Alkohol und Drogen im Straßenverkehr".

KREIS ESSLINGEN Zwei Jahre als landesweites Modellprojekt erprobt und begleitet von Sozialministerium, Landesgesundheitsamt, Innenministerium und Landesverband der Fahrlehrer, wird das Projekt nun in beiden Landkreisen intensiv weitergeführt. Alleine im Landkreis Esslingen beteiligen sich vierzehn Fahrschulen, die eine Peer-Einheit als Ergänzung ihres Unterrichtes begrüßen. Im vergangenen Jahr konnten 30 Peer-Einheiten in Fahrschulen im Landkreis Esslingen durchgeführt werden. Je nach Interesse kann das Projekt auf weitere Fahrschulen ausgeweitet werden.

Anzeige

Fahranfänger sind in der Unfallstatistik eine besonders gefährdete Gruppe. Oft spielt der Konsum von Alkohol und Drogen eine wichtige Rolle und nicht selten kommt es zu dramatischen Unfällen mit schweren Folgen. Discobesuche und Partys, feiern und fahren wie geht das zusammen? Die Peers, kaum älter als die Fahrschüler, berichten über eigene Erfahrungen und Strategien. Auf gleicher Augenhöhe werden Fakten diskutiert und Haltungen hinterfragt. Die Gespräche sind meist sehr offen und lebendig, denn Peers und Fahrschüler sprechen die gleiche Sprache, haben einen ähnlichen Lebens- und Erfahrungshintergrund.

Peers werden auf ihre Aufgabe in den Fahrschulen mit einem Ausbildungswochenende vorbereitet. Danach gehen die Peers jeweils zu zweit an Fahrschulen, bekommen pro Einsatz eine Aufwandsentschädigung und Fahrtkostenerstattung. Regelmäßig finden Austauschtreffen statt. Auf Wunsch erhalten die Peers ein Teilnehmerzertifikat über die Ausbildung und Mitarbeit im Projekt.

Nähere Informationen und Anmeldung: Landratsamt Esslingen, Koordination Suchtprophylaxe, Christiane Heinze, Telefon 0 70 21/97 04 30, E-Mail: heinze@drogenberatung-kirchheim.de.

pm