Lokales

Junge Chöre begeistern mit "junger" Musik

Sechs Junge Chöre präsentierten sich in der festlich geschmückten Gemeindehalle Oberboihingen einem großen interessierten Publikum. Der Präsident des Karl-Pfaff-Gaus Udo Goldmann ließ sich dieses abwechslungsreiche musikalische Hör-Erlebnis nicht entgehen.

OBERBOIHINGEN "Junge Chöre, auch wenn es so klingen mag, bezieht sich nicht in erster Linie auf das Alter der Sänger, sondern auf die Musikrichtung. Alles, was musikalisch ,jung' ist sei es Pop oder Swing, Gospels oder Melodien aus Musicals wird gesungen, und zwar von Sängerinnen und Sängern aller Altersgruppen", so die Begrüßungsworte der Vorsitzenden der Young Voices, Monika Weinhard.

Anzeige

Das Konzert wurde von den Gastgebern, den Young Voices Oberboihingen unter der Leitung von Thomas Winter, eröffnet. Sie sangen unter anderem "Probier's mal mit Gemütlichkeit" aus dem "Dschungelbuch", "Can you feel the love tonight" aus "König der Löwen" und den Evergreen von Paul Simon "Sound of Silence". Anschließend kündigte Doris Lotz, die mit Charme durchs Programm führte, den Sängerbund Grötzingen an. Mit "Mann im Mond" von den Prinzen, "Top of the World" von Richard Carpenter und "Guck, guck, i han a UFO g'seh" von Wolle Kriwanek erfreuten sie das Publikum. Die musikalische Leitung hatte Monika Grohmann.

Danach trat der von der Zahl der Sängerinnen und Sänger kleinste Chor des Abends auf. Die durch Krankheit dezimierten Happy Voices aus Deizisau zeigten unter ihrem Dirigenten Jürgen Zimmermann, dass nicht Masse gleich Klasse sein muss, sondern überzeugten mit ihren Vorträgen wie zum Beispiel "I'm walking", "La-Le-Lu" oder dem bekannten "Route 66".

Nach der Pause eröffneten die Jungen Chöre von Lindorf und Nabern mit Chorleiter Oliver Fredel und am Klavier begleitet von Wolfgang Junker den zweiten Teil des Konzerts. Sie sangen bekannte Oldies wie "I am sailing", "I have a dream" von ABBA oder "Eight days a week" von den Beatles. Im Anschluss daran betraten die Sängerinnen und Sänger von "Querbeet Reichenbach" mit ihrem Dirigenten Andreas Fogel die Bühne. Sie überzeugten das Publikum mit "Santa Claus is coming to town", "I don't like Mondays" von den Boomtown Rats oder mit "Thank you for the music" von ABBA.

Den Abschluss des Konzerts, sozusagen das "Sahnehäubchen" eines bunten und sehr ansprechenden Programms, bildeten die Sängerinnen der Voices Unlimited Beuren mit dem legendären Marilyn-Monroe- Lied "Diamonds are a girls best friend". Anschließend betrat das männliche Pendant, die Fuchslochmugga Beuren, das Parkett. Sie boten eine auch choreografisch überzeugende Darstellung von "Ich wollt' ich wär' ein Huhn" von Peter Kreuder und "Don't worry, be happy" von Bobby McFerrin. Gemeinsam sangen und tanzten die beiden Chöre unter Chorleiterin Birgit Schachner-Muthny den österreichischen Bauern-Blues "Sunntag am Land" und "Sing with us".

Zum Schluss bedankte sich der Sprecher der Jungen Chöre im Karl-Pfaff-Gau, Manfred Neumann, bei den Mitgliedern der Young Voices Oberboihingen für die gelungene Organisation dieses Konzertes. Es hatte sich gezeigt, dass jeder Chor seine Besonderheiten und seinen individuellen Klangcharakter hat. Aber vor allem wurde deutlich, dass alle Sänger eines gemeinsam haben: die Freude und den Spaß am Singen.

mw