Lokales

Kaleidoskop

Zahlreiche Musikfreunde aus nah und fern wurden vom Vereinsvorsitzenden Walter Grois zur Frühjahrsunterhaltung des Musikvereins Schlierbach begrüßt.

SCHLIERBACH Eröffnet wurde der Abend von der "Rasselbande", die unter der Leitung von Claus Braun das Stück "Superspy" sowie spanische Rhythmen vorgetragen hat. Im Anschluss daran zeigte die Jugendkapelle ebenfalls unter der Leitung von Claus Braun ihr Können. Ein moderner Melodienreigen mit Stücken von den Beatles, Eros Ramazzotti und rockigen Tönen von Uriah Heep erklangen in der voll besetzten Turnhalle.

Anzeige

Im Anschluss an den Vortrag der Jugendkapelle führte der Vorsitzende Walter Grois Ehrungen von langjährigen Mitgliedern durch. Für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Elisabeth Prinz, Maria Boffenmayer und Erika Schütte geehrt. Für 50-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Erwin Reil und Friedrich Ost zum Ehrenmitglied ernannt. Für aktive Tätigkeit im Verein erhielten Sandra Schreihans und Christoph Holl die bronzene Ehrennadel des Verbandes; Frank Holderle erhielt für 30 Jahre aktive Tätigkeit die Ehrennadel in Gold mit Urkunde.

Den dritten Teil der Frühjahrsunterhaltung gestaltete das Blasorchester und gab, beginnend mit lateinamerikanischen Rhythmen und dem Stück "El Cumbanchero", sein Konzertdebüt unter der Leitung von Wilfried Teutsch. Gemäß dem Konzertmotto "Musikalisches Kaleidoskop" bewegte sich das Blasorchester in großen und farbigen Sprüngen durch die Musikgeschichte. Unter dem Titel "Back to Bach" waren Kompositionen von Johann Sebastian Bach zu hören anschließend folgte ein Sprung in die Zeit des Swing. An der Soloklarinette glänzte Peter Prinz und spielte bekannte Melodien des Klarinettisten Benny Goodman. Im Anschluss daran folgte der Lieblingsmarsch des Dirigenten Wilfried Teutsch "Viribus Unitis" ein Konzertmarsch aus der Militärmusik. Mit einem Solo für Querflöte "Il est cinq heures, Paris s'eveille" ausdrucksvoll von Alexandra Leins vorgetragen verabschiedete sich das Blasorchester von seinen Zuhörern, die diese natürlich nicht ohne Zugabe entlassen haben.

le