Lokales

Kampfverlegung als taktische Maßnahme ärgert Brandner

Damit war dann wohl zu rechnen: Das Ehninger Oberligateam hatte am Wochenende kampffrei. Somit konnten zwei Akteure aus deren Kader im Nachholkampf aus der Vorrunde gegen die KG Kirchheim/Köngen eingesetzt werden.

EHNINGEN Im Nachholkampf aus der Vorrunde in der Tabelle endlich an der KG vorbeiziehen das war das erklärte Ziel der Ehninger vor dem Kampf. Geschafft haben sie es aber wegen des (zu) knappen 16:14,5-Sieges nicht, zogen aber jetzt mit 12:6 Punkten gleich. Ausgerechnet Ex-Bundesligaringer Michael Drasch trat an und weil bei der KG zudem noch Andreas Pflaum fehlte, waren gleich acht Punkte verloren. Trotzdem wurde es ein dramatischer Kampfabend. Der KG fehlte das sprichwörtliche Quäntchen Glück. Am Ende waren die Ehninger nämlich nur einen Punkt besser.

Anzeige

Gleich am Samstag kommt es in Kirchheim zum Rückkampf und dann, so hoffen alle KG-Funktionäre und Ringer, auch zur Revanche. Dabei ärgert sich KG-Trainer Wolfgang Brandner heute noch darüber, den Ehningern bei der Bitte um Kampfverlegung großzügig nachgekommen zu sein. Die wussten nämlich zum Verlegungszeitpunkt sehr wohl, dass ihre erste Mannschaft einen freien Tag haben würde, schoben dann aber andere Gründe vor. Künftige Bitten anderer Mannschaften um Terminverlegung werden wohl bei der KG künftig ganz genau unter die Lupe genommen.

55 kg/GR: Klasse bei der KG immer noch unbesetzt (4:0). 120 kg/GR: Wolfgang Brandner (89,0 kg) hatte den "Wonneproppen" Mathias Kilb (108 kg) beim 6:0-Punktsieg fest im Griff, schaffte 2,5 Mannschaftspunkte und war nah am Schultersieg dran (4:2,5). 60 kg/GR: Sadik Nezaj hatte es mit dem sperrigen Mathias Sperling zu tun. Mit dem 3:2 hatte er ihn nach zweieinhalb Minuten auf den Schultern (4:6,5).

96/F: Als Michael Eisele den Ehninger Ralf Gronbach nach 4,5 Minuten mit seinen gewohnt kräftigen Durchdrehern und Aushebern klar mit 16:0 besiegt hatte, schien ein knapper Sieg der KG noch drin (4:10,5). 66/F: Timur Togajbaev ist nach seiner Verletzung noch nicht ganz auf der Höhe und musste chancenlos gegen den Routinier Björn Fußnegger eine derbe 0:15-Niederlage einstecken (8:10,5).

84/GR: Michael Drasch gehört zur württembergischen Spitze, war schon in Freiburg und Schorndorf erfolgreich in der Bundesliga aktiv. Gegen so viel Power konnte der aufopferungsvoll aber letztlich chancenlos kämpfende Jochen Eisele (KG) nichts entgegensetzen, er verlor 0:18 (12:10,5). 74/GR: Alexander Pack schaffte schon in der zweiten Minute mühelos seinen 16:0-Überlegenheitssieg gegen Kai Schmidt, doch das sollte letztlich vergebens sein (12:14,5). 74/F: Martin Allinger wurde bereits nach 40 Sekunden von Fatih Eroglu per Schleuder geschultert. Endergebnis 16:14,5.

Bei der zweiten Mannschaft der KG kann sich keiner an eine Niederlage in dieser Höhe erinnern 0:24! Kornwestheim war mit vier gestandenen Oberligaringern nach Köngen gekommen, siegte in allen sieben Kämpfen.

rd